Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport - Doping: Akten über Alexander Winokurow in Freiburg sichergestellt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Winokurow-Akten in Freiburg sichergestellt

19.12.2007, 17:05 Uhr | dpa

Alexander Winokurow (Foto: imago) Alexander Winokurow (Foto: imago) In der Freiburger Uni-Klinik sind im Zuge der Ermittlungen gegen die früheren T-Mobile-Teamärzte Lothar Heinrich und Andreas Schmid auch Unterlagen über Alexander Winokurow sichergestellt worden. Der kasachische Ex-Radprofi hat nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" auch nach seinem Weggang vom ehemaligen Bonner Rennstall noch 2006 mit den Freiburger Medizinern zusammengearbeitet. Der zuständige Staatsanwalt Wolfgang Maier wollte dies weder ausschließen noch bestätigen. "Ich kann sagen, dass Winokurow als Patient in den Akten drinsteht, bei dem Blutproben entnommen wurden. Ich kann aber nicht sagen, in welchem Jahr das war", sagte Maier.

Doping Auch B-Probe von Mayo positiv

Karriere beendet

Winokurow hat seine Karriere vor knapp zwei Wochen beendet und damit die Konsequenzen aus einer einjährigen Dopingsperre gezogen. Der einstige Kapitän des Astana-Rennstalls, der seine Unschuld beteuert, war während der diesjährigen Tour de France des Fremdblut-Dopings überführt worden.

T-Mobile Hinweise auf systematisches Doping
Team Astana Winokurow tritt zurück

Fingierte Namen aufgetaucht

Maier bestätigte, dass er von der Uni-Klinik auch Patientenakten mit Blutwerten von Jan Ullrich, Andreas Klöden und dem Doping-Kronzeugen Patrik Sinkewitz erhalten habe. Bei mindestens zwei Fahrern seien "fingierte Namen" aufgetaucht. Der Staatsanwalt hat die Unterlagen an das Bundeskriminalamt weitergeleitet, um die aufgelisteten Blutwerte von Experten überprüfen zu lassen. Dort werden auch die bei einer Großrazzia in den Wohnungen und Arbeitsräumen der Ärzte beschlagnahmten Computer untersucht. "Es besteht ja die Möglichkeit, dass dort massiv Daten gelöscht wurden, und sie werden dann wieder sichtbar gemacht", sagte Maier der "SZ".

Radsport Telekom steigt aus dem Sattel
Doping-Arzt Fuentes Keine Rundfahrt mit "Wasser und Brot"

Bisher keine Rogers-Akten aufgetaucht

Weiter unklar blieb, ob im vergangenen Jahr auch der damalige und jetzige Team-Kapitän Michael Rogers die Bonner Ärzte aufsuchte. Auch die Untersuchungskommission, die die Doping-Vorgänge rund um die inzwischen entlassenen Uni-Mediziner Schmid und Heinrich aufklären soll, hat noch keine entsprechenden Anhaltspunkte gefunden. "Ob es eine Akte Rogers gibt, weiß ich nicht", sagte Kommissionsleiter Hans Joachim Schäfer. Rogers ist der einzige Fahrer aus dem Tour-Kader des Bonner Teams von 2006, der in Bob Stapletons Nachfolge-Team "High Road" fährt. Der Australier hat Verwicklungen in die Doping- Affäre stets abgestritten.

Zum Durchklicken Vom Team Telekom bis zum Ende des T-Mobile Teams
Zum Durchklicken Geständige Dopingsünder

Im Konvoi zum Doping-Missbrauch?

Kronzeuge Sinkewitz hatte zugeben, während der Tour 2006 zum Eigenblut-Doping in Freiburg gewesen zu sein. Ob weitere damalige T- Mobile-Fahrer in einem "Rhein-Konvoi" während der Tour zum Doping-Missbrauch nach Freiburg gefahren seien, wisse er nicht, sagte Maier: "Den Rhein-Express gab es zumindest in der Form Sinkewitz."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal