Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport - Doping: Fall von Olympiasieger Jan Ullrich nicht verjährt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Rogge: Fall von Olympiasieger Ullrich nicht verjährt

30.12.2007, 14:35 Uhr | dpa

Jan Ullrich bei seinem Olympiasieg (Foto: imago)Jan Ullrich bei seinem Olympiasieg (Foto: imago) Die Untersuchungen über mögliche Doping-Verwicklungen Jan Ullrichs zum Zeitpunkt seines Olympiasieges 2000 in Sydney dauern laut IOC-Präsident Jacques Rogge an. Eine Verjährung des Falles drohe nicht, erklärte der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung". "Wir haben innerhalb der Acht-Jahres-Frist die Ermittlungen gegen Ullrich begonnen. Eine Verjährung tritt nur ein, hätte sich der Fall acht Jahre überhaupt nicht bewegt", sagte Rogge. Den Rückzug der Sponsoren aus dem Radsport begrüßte der Belgier: "Das ist gar nicht schlecht. Die Betrüger müssen wissen, dass sie ihren eigenen Sport unterminieren."

Dopingsünder Roberto Heras tritt zurück
Zum Durchklicken Vom Team Telekom bis zum Ende des T-Mobile Teams
Zum Durchklicken Geständige Dopingsünder

Olympiasieger in Sydney

Gegen den früheren Radprofi Ullrich, der alle Doping-Vorwürfe stets zurückwies, ermittelt die Bonner Staatsanwaltschaft. Der Tour-de-France-Sieger von 1997 steht im Verdacht, Kunde des spanischen Doping-Arztes Eufemiano Fuentes gewesen zu sein. Bei den Olympischen Spielen 2000 hatte Ullrich das Straßenrennen vor seinen damaligen Telekom-Teamkollegen Alexander Winokurow und Andreas Klöden gewonnen.



Vom Doping-System in Freiburg schockiert

Für Rogge waren die durch Patrik Sinkewitz ans Licht gekommenen Doping-Praktiken an der Freiburger Uni-Klinik der Tiefpunkt. "Zu sehen, was in Freiburg passierte, das hat mich absolut schockiert. So etwas hielten wir immer für ausgeschlossen", sagte er.

Für eine Rückkehr der geständigen Dopingsünder

Rogge sprach sich dafür aus, dass die Doping-Kronzeugen Jörg Jaksche und Patrik Sinkewitz wieder ein Team finden und in den Sattel zurückkehren können. "Ich finde generell, wenn Leute nicht wirklich schwere Dopingverstöße begehen wie das Organisieren von Dopingnetzwerken, sollten sie eine Chance zur Rehabilitation kriegen", sagte Rogge. Er äußerte aber Verständnis dafür, dass Rennställe "aus Reputationsgründen gewisse Fahrer nicht nehmen wollen". IOC-Vizepräsident Thomas Bach kritisierte in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", dass er bei Jaksche und Sinkewitz keine Einsicht in ihr Fehlverhalten spüre.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal