Sie sind hier: Home > Sport > Radsport >

Radsport- Doping: Eufemiano Fuentes und Alberto Contador werden vernommen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport- Doping  

Neue Ermittlungen: Radprofis droht Startverbot

10.01.2008, 13:12 Uhr | dpa

Das Peloton beim Giro d'Italia 2007 (Foto: imago)Das Peloton beim Giro d'Italia 2007 (Foto: imago) Italien rollt die in Spanien eingestellte "Operacion Puerto" um den Dopingarzt Eufemiano Fuentes neu auf. Dem Nationalen Olympischen Komitee Italiens (CONI) liegen nach Angaben der "La Gazzetta dello Sport" die kompletten Ermittlungsunterlagen der spanischen Guardia Civil vor. Deshalb hat das CONI ein Ermittlungsverfahren eingeleitet und bereits die Staatsanwaltschaft eingeschaltet.

Eufemiano Fuentes "Gesundheit der Athleten zweitrangig"
Danilo Hondo Comeback in Argentinien

Fuentes und Tour-Sieger Contador werden vernommen

Die Antidopingkommission des CONI werde in den nächsten Tagen zunächst Fuentes, den Mediziner Merino Batres, Fuentes Schwester Yolanda sowie die Sportlichen Leiter Alberto Leon und Manolo Saiz vorladen. Danach sollen alle in den Doping-Skandal verwickelten Radprofis zum Verhör nach Rom kommen. Darunter auch Tour de France-Gewinner Alberto Contador und Alejandro Valverde (beide Spanien).

Harte Konsequenzen

Wer die Aussage verweigert, wird nach den italienischen Dopingregeln mit sofortiger Wirkung für alle italienischen Radrennen gesperrt. Ärzte und Sportfunktionäre werden in Italien mit Berufsverbot belegt. Im Falle einer Verurteilung durch das CONI würden ausländische Radprofis nur für Rennen auf italienischem Boden gesperrt werden. Einen Start bei Rennen außerhalb Italiens kann das CONI nicht verhindern.

Mehr als 200 Blutbeutel beschlagnahmt

Die spanischen Ermittler hatten bei Fuentes im Rahmen einer Razzia im Mai 2006 mehr als 200 Blutbeutel beschlagnahmt und diese rund 50 Profis zugeordnet. Der frühere Giro-Sieger Ivan Basso hat seinen Dopingversuch bei Fuentes bereits gestanden, ebenso Michele Scarponi (beide Italien). Dem inzwischen zurückgetretenen Jan Ullrich wirft die Staatsanwaltschaft Bonn nach einem DNA-Vergleich und belegten Kontobewegungen zwischen ihm und Fuentes vor, dass neun bei dem spanischen Gynäkologen beschlagnahmte Blutbeutel eindeutig dem deutschen Ex-Radprofi zuzuordnen sind.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017