Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Erik Zabel denkt an Karriereende

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Zabel denkt an Karriereende

10.01.2008, 15:13 Uhr | sid

Erik Zabel (Foto: imago)Erik Zabel (Foto: imago) Noch eine Saison, dann will Erik Zabel seine aktive Laufbahn beenden. "Ich denke, dass es mein letztes Jahr im Rennsattel sein wird", erklärte der 37-jährige Kapitän des Team Milram bei der Präsentation des Rennstalls in Bremen. Der nach der Zahl der Siege erfolgreichste deutsche Fahrer, der im vergangenen Mai ein Doping-Vergehen aus dem Jahr 1996 ("einmal EPO ausprobiert") gestanden hatte, ist seit 15 Jahren im Profi-Zirkus unterwegs.

Eufemiano Fuentes "Gesundheit der Athleten zweitrangig"
"Operacion Puerto" Italien rollt den Fall neu auf
Danilo Hondo Comeback in Argentinien

Gegen T-Mobile entschieden

Ende vergangenen Jahres war Zabel noch einmal mit seinem langjährigen Rennstall T-Mobile in Verbindung gebracht worden, hatte sich aber schließlich doch für eine Vertragserfüllung bei Milram bis Ende 2008 entschieden. "Ausschlaggebend waren der bestehende Vertrag und das gute Verhältnis zu meinem jetzigen Arbeitgeber", begründete der Sprintspezialist seinen Entschluss. Vor seinem Wechsel zu Milram vor zwei Jahren war Zabel insgesamt 13 Jahre für Telekom und T-Mobile gefahren.

Entschluss noch nicht hundertprozentig

Eine kleine Hintertür ließ er sich dennoch offen. "Wenn ich in diesem Jahr feststellen sollte, dass mir der Radsport doch noch so viel Spaß macht oder wenn Alessandro Petacchi mich bitten würde, noch ein Jahr an seiner Seite zu fahren, würde ich es mir vielleicht überlegen", so der Gewinner von zwölf Tour-de-France-Etappen. Wie schon in den beiden Vorjahren soll Zabel auch 2008 bei Milram eine Doppelspitze mit dem Italiener Petacchi bilden.

Strikter Anti-Doping-Kurs

Derweil will Milram die Gunst des Telekom-Rückzugs nutzen und sich mit einem strikten Anti-Doping-Kurs als deutscher Vorzeige-Rennstall profilieren. Mit einem Bekenntnis zu "hundertprozentiger Transparenz" kündigte Teammanager Gerry van Gerwen zudem den Aufbau einer Team-Basis in Dortmund an: "Eines unserer Ziele ist natürlich die Etablierung als deutsches Team."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal