Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Förstina will Klage gegen Sinkewitz einreichen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Förstina will Klage gegen Sinkewitz einreichen

16.01.2008, 15:47 Uhr | dpa

Patrik Sinkewitz (Foto: imago)Patrik Sinkewitz (Foto: imago) Dem geständigen Doping-Sünder Patrik Sinkewitz droht neues Ungemach. Der Getränkehersteller und frühere Sponsor Förstina plant, eine Schadensersatzklage gegen den arbeitslosen Rad-Profi einzureichen. Die Klage gehe raus, sagte Rechtsanwalt Christian Schmitt. Er bestätigte damit einen Bericht der "Fuldaer Zeitung". Der Getränkehersteller wirft dem ehemaligen Fahrer des T-Mobile-Teams arglistige Täuschung vor. Über die Höhe der Schadensersatzklage machten die Kanzlei und das Unternehmen keine Angaben.

Radsport Fall Sinkewitz wird neu aufgerollt
Strafe Kessler für zwei Jahre gesperrt
Zum Durchklicken Geständige Dopingsünder

Förstina geht es nicht um Bereicherung

Den seit 2004 laufenden Werbevertrag mit Sinkewitz hatte Förstina gekündigt, nachdem der 27-Jährige im Juli 2007 positiv auf Testosteron-Doping getestet worden war. "Förstina hat Geld in jemanden investiert, der vorgegeben hat, sauber zu fahren, es aber nicht getan hat. Dadurch ist dem Unternehmen ein Schaden entstanden, der jetzt geltend gemacht wird. Es geht Förstina nicht darum, sich zu bereichern", sagte Schmitt.

Sinkewitz glaubt an "absolute Negativwerbung"

"Es ist traurig, dass eine Firma, mit der ich über viele Jahre zusammengearbeitet habe, mich jetzt öffentlich fertigmachen möchte", sagte Sinkewitz. Er glaube, dass die Klage eine "absolute Negativwerbung" für seinen früheren Sponsor sei: "Ich weiß nicht, ob das förderlich für deren Image ist."

Fall wird neu aufgerollt

Das Sportgericht des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) hatte Sinkewitz im November 2007 mit einer Einjahressperre bis zum 17. Juli 2008 belegt. Der Fall wird aber neu aufgerollt, da sowohl das BDR-Präsidium als auch Sinkewitz Revision gegen das Urteil eingelegt haben.

Schaden für "unbrauchbare Werbekampagne" soll gedeckt werden

Der Getränkehersteller gab an, dass er aufgrund der Doping-Schlagzeilen eine seit April 2007 laufende Werbekampagne mit dem Rad-Profi nach kurzer Zeit einstampfen musste. Das Unternehmen sei auch Zielscheibe spöttischer Radio-Komiker geworden. "Uns ist nicht daran gelegen, einen Image-Schaden geltend zu machen. Der wäre auch schwer zu belegen. Wir wollen einfach den Schaden durch die unbrauchbare Werbekampagne ersetzt bekommen", sagte Förstina-Marketingleiter Peter Seufert. Er glaubt: "Wir haben gute Chancen, den Rechtsstreit vor dem Landgericht Fulda zu gewinnen." Zwischen Sinkewitz und Förstina war zuvor in Verhandlungen keine außergerichtliche Einigung erzielt worden, wie die Kanzlei mitteilte.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017