Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

High Road und Astana ausgeladen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Giro d'Italia  

High Road und Astana ausgeladen

03.02.2008, 15:06 Uhr | dpa

Andreas Klöden (Foto: imago)Andreas Klöden (Foto: imago) Nach den ersten Saisonerfolgen bei der Tour Down Under in Australien hat das neue Jahr für den T-Mobile-Nachfolger High Road mit einem Schock begonnen: Die Mannschaft des kalifornischen Milliardärs Bob Stapleton und das Astana-Team mit dem Tour-de-France-Sieger Alberto Contador aus Spanien und Andreas Klöden erhielten keine Einladung für den am 10. Mai in Palermo beginnenden 91. Giro d'Italia. "Es wird Gespräche geben. Zu gegebener Zeit werden wir etwas dazu sagen, jetzt nicht", erklärte Teamsprecher Stefan Wagner der Deutschen Presse-Agentur dpa etwas geheimnisvoll.

Die "Gazzetta" ignoriert den Ausschluss

Dem Giro-Veranstalter, der Tageszeitung "Gazzetta dello Sport", war die Angelegenheit, die Parallelen zur Tour-Ausladung des Telekom-Teams 1995 aufzeigt, keine Zeile wert. Die beiden deutschen Teams Gerolsteiner und Milram haben dagegen wie weitere 19 Mannschaften eine Einladung für die zweitwichtigste Länder-Rundfahrt bekommen, wie beide bestätigten.

Doping-Vergangenheit wiegt schwer

Die Einladungs-Politik des Giro-Veranstalters RSC soll auf einer Zusammenkunft der Team-Vereinigung IPCT in Genf auch ein Thema sein. Giro-Chef Angelo Zomegnan begründete die Nicht-Berücksichtigung des Astana-Teams mit der Doping-Vergangenheit und der angeblich geringen Motivation: "In der Mannschaft hat sich seit den Dopingfällen 2007 zwar organisatorisch viel geändert, aber man erhält die Jungfräulichkeit nicht zurück, wenn man am Morgen neu erwacht. Contador und Leipheimer geben offen zu, dass sie den Giro nur als Tour-Vorbereitung sehen", sagte der Ex-Journalist der französischen Zeitung "L'Équipe".

Kein automatisches Startrecht mehr

Da die großen Rundfahrten der Radprofis 2008 nicht mehr Teil der ProTour sind, ist das automatische Startrecht der zur Elite-Liga gehörenden Teams nicht mehr gültig. Die Ausladung, die auch die ProTour-Mannschaften Crédit Agricole und Bouygues Telecom traf, könnte auch die von RSC veranstalteten Frühjahrs-Rennen Mailand-San Remo und Tirreno-Adriatico betreffen. Nach Angaben von Zomegnan seien für eine Giro-Einladung Kriterien "wie Qualität, internationale Ausrichtung, Ethik und längerfristige Beziehung zum Rennveranstalter wichtig". An welchen dieser Punkte es für High Road hapert, ließ die Organisation offen. Das Team des einheimischen Titelverteidigers Danilo di Luca, der zuletzt eine Drei-Monats-Sperre wegen seiner Verbindungen zu dem umstrittenen Mediziner Carlo Santuccione absitzen musste, ist Zomegnan dagegen willkommen.

The American way

Der T-Mobile-Nachfolger befindet sich seit einiger Zeit im Umbruch auch auf der Funktionärs-Ebene. Der frühere, langjährige Sport-Direktor Luuc Eisenga aus den Niederlanden hat bei Rabobank angeheuert, und auch Teamsprecher Wagner wird in Zukunft nur noch beratend zur Verfügung stehen. Das Stapleton-Team, das den Giro mit den Topfahrern Linus Gerdemann und dem Australier Michael Rogers bestreiten wollte, wird vor Beginn der Kalifornien-Rundfahrt am 15. Februar in Los Angeles der Öffentlichkeit als wahrscheinlich lupenreine amerikanische Equipe präsentiert. Die Mannschaft, die sich der Einführung eines revolutionären Anti-Doping-Kontroll-Systems rühmt, bezog dort bereits ein Trainingslager.

Neuer Hauptsponsor gesucht

Durch den vorzeitigen Ausstieg der Telekom-Tochter T-Mobile Ende November vergangenen Jahres wegen der anhaltenden Doping-Verdächtigungen erhielt Stapleton eine Abfindung von rund 25 Millionen Euro, die ihm ein Weitermachen mit weitgehend altem Fahrer-Personal erleichterte. Eventuell präsentiert der Team-Manager am 15. Februar auch einen neuen Hauptsponsor.

Die belastenden Schatten der Vergangenheit

Genau wie High Road hat Astana an seiner schweren Vergangenheit zu tragen. Die mit Geld der kasachischen Industrie gesponserte Mannschaft wurde nach den Doping-Skandalen um den einstigen Mannschafts-Kapitän Alexander Winokurow und dessen Helfern Matthias Kessler und Andrej Kaschetschkin in diesem Jahr neu ausgerichtet. Jetzt steht Astana Johan Bruyneel vor. Der Belgier galt als Regisseur der sagenhaften Siegesserie des siebenfachen Toursiegers Lance Armstrong, der sich auch mit ständigen Doping-Verdächtigungen konfrontiert sah. Außerdem fährt bei Astana in Contador ein Mann, der weiter mit dem Doping-Arzt Eufemiano Fuentes in Verbindung gebracht wird und gegen den das Italienische Olympische Komitee ermittelt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal