Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Hintertür für High Road noch offen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Hintertür für High Road noch offen

05.02.2008, 12:34 Uhr | dpa

High-Road-Chef Bob Stapleton (Foto: imago)High-Road-Chef Bob Stapleton (Foto: imago) Das T-Mobile-Nachfolge-Team High Road darf hoffen, doch noch für den 91. Giro d'Italia zugelassen zu werden: Rundfahrt-Direktor Angelo Zomegnan lässt die Tür offen für die Truppe von Bob Stapleton. "Wir haben 21 Einladungen ausgesprochen. Ein Platz ist noch frei. Er wird an das Team gehen, das sportliche Qualität und Einhaltung der ethischen Regeln garantiert", erklärte Zomegnan. Der Chef der am 10. Mai in Palermo beginnenden Italien-Rundfahrt will High Road sehr genau beobachten. "In der Vergangenheit gab es einige Dopingfälle. Wir wissen, dass sich das Management verändert hat, aber wir wollen abwarten", sagte Zomegnan. Einen Verdacht gegenüber einzelnen Fahrern äußerte er nicht: "Wir nennen keine Namen."

Astana wohl definitiv nicht dabei

Das neuerdings von Johan Bruyneel geführte Astana-Team mit dem spanischen Tour-de-France-Sieger Alberto Contador und Andreas Klöden scheint dagegen keine Startchancen mehr zu haben. "Astana hat dem Radsport im letzten Jahr viel Schaden zugefügt. Zwar hat sich auch hier das Management geändert. Ausschlaggebend für unsere Entscheidung war jedoch die Qualität des Kaders: Die zwei Kapitäne Contador und Leipheimer konzentrieren sich auf die Tour", sagte Zomegnan, der befürchtet, dass der Giro zur Nebensache für Astana werde. Unter alter Team-Regie hatte es im Vorjahr bei Astana drei spektakuläre Doping-Fälle gegeben.

Bruyneel bemüht

Zunächst hatte Bruyneel, der als Direktor von Discovery Channel und US Postal hinter der Siegesserie des siebenfachen Toursiegers Lance Armstrong stand, für den Giro eine No-Name-Mannschaft angekündigt. Am Dienstag legte der Belgier nach und versprach den Start von Klöden. Gleichzeitig brachte er die vom Weltverband UCI neu eingeführten Blutpässe aller Profis zur Sprache, die ab 1. Januar obligatorisch sein sollen. "Für einige Teams gibt es diesbezüglich noch viel Arbeit", sagte Bruyneel. Angesprochen hat er damit vor allem Mannschaften aus dem unterklassigen Pro-Continental-Bereich, der beim Giro stark vertreten sein soll.

Kein PR mit Doping-Kontrollprogrammen

Die Nicht-Berücksichtigung von Astana und High Road, das am Dienstag seinen offiziellen Umzug als US-Team ins kalifornische San Luis Obispo bekannt gab, hatte auch deshalb erstaunt, weil die Team-internen Doping-Kontrollprogramme als Vorzeigemodelle gefeiert werden. Ex-Journalist Zomegnan beschied dazu knapp: "Man geht nur zum Arzt, wenn man krank ist. Die Doping-Kontrollsysteme sind Zeichen, dass die Manager ihren Fahrern nicht trauen. Solche Kontrollen sind wichtige Instrumente. Aber man sollte sie nicht zu PR-Zwecken einsetzen."

Mannschafts- und Einzeldoping

Die Einladung an das Team LPR mit dem letztjährigen Giro-Sieger Danilo di Luca, der wegen Zusammenarbeit mit dem Arzt Carlo Santuccione für drei Monate gesperrt worden war, verteidigte Zomegnan: "Es handelt sich um einen einzelnen Fahrer. Er ist verurteilt worden und hat seine Strafe abgesessen. Bei allem, was die Staatsanwaltschaften über T-Mobile herausgefunden haben, muss man jedoch von Mannschaftsdoping ausgehen. Das ist eine andere Kategorie." Zomegnan hält sich offen, wer letztendlich wirklich zum Giro antreten darf: "Es wird keinen Fahrer geben, der den ethischen Kriterien nicht entspricht." Bei neuen Dopingfällen könnten also wieder Startplätze frei und an Mannschaften mit starkem Kader und formal weißer Weste vergeben werden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal