Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Pat McQuaid will Alberto Contador bei Tour de France sehen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

"Alles unternehmen, damit Contador starten kann"

20.02.2008, 16:44 Uhr | dpa

UCI-Präsident Pat McQuaid (Foto: imago)UCI-Präsident Pat McQuaid (Foto: imago) Der Rad-Weltverband UCI erwägt rechtliche Schritte gegen den Ausschluss des Astana-Teams von der diesjährigen Tour de France. "Das ist ein willkürlicher, absurder Entscheid", erneuerte Pat McQuaid, Präsident des internationalen Radsportverbands UCI, seine Kritik am Tour-Veranstalter Amaury Sport Organisation (ASO). Astana mit dem spanischen Tour-Sieger Alberto Contador, dem letztjährigen Zweiten Levi Leipheimer und Andreas Klöden darf nach den Dopingfällen des Vorjahres trotz personeller Erneuerungen nicht bei ASO-Rennen, also auch bei der Tour de France, starten.

McQuaid spricht von monumentaler Verrücktheit

"Es wäre eine Tragödie für den Radsport, wenn Contador den Toursieg nicht verteidigen könnte. Wir werden alles unternehmen, damit er starten kann", sagte McQuaid, der die Entscheidung der Tour-Organisatoren zuvor bereits als "monumentale Verrücktheit" bezeichnete hatte. Die Entscheidung richte sich komplett gegen den Sport. Derzeit würden die Juristen des Weltverbandes prüfen, welche rechtlichen Schritte möglich seien.

Verweis auf die Erneuerungen im Team

Die UCI, die mit dem Tour-Veranstalter ASO im Dauerclinch liegt, verweis auf die Erneuerungen bei Astana. Bei der Tour 2007 war Astana-Kapitän Alexander Winokurow des Fremdblut-Dopings überführt und das Team ausgeschlossen worden. Auch der Kasache Andrej Kaschetschkin war wegen des gleichen Vergehens belangt worden. Der Nürnberger Matthias Kessler war positiv auf Testosteron getestet worden. Alle drei Fahrer sind nicht mehr für Astana aktiv.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal