Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Olympia-Dritter Lechner gibt Doping zu

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Olympia-Dritter Lechner gibt Doping zu

27.02.2008, 20:21 Uhr | dpa

Der frühere Bahnradfahrer Robert Lechner (Foto: imago)Der frühere Bahnradfahrer Robert Lechner (Foto: imago) Der frühere Bahnradfahrer Robert Lechner hat sich der Einnahme von Dopingmitteln während seiner Karriere bezichtigt. "Ich habe unerlaubte Mittel genommen", sagte Lechner, der bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul die Bronzemedaille im 1000-Meter-Zeitfahren gewonnen hatte, der "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Hintergrund des Eingeständnisses ohne jeglichen äußeren Druck sei sein Engagement im Anti-Doping-Kampf: "Wenn ich glaubwürdig Position beziehen und eine vertrauenswürdige Basis schaffen will, dann muss ich die Vergangenheit klären." Der heute 41 Jahre alte Lechner, der seine Karriere 1992 beendet hatte, arbeitet als Trainer bei einem Fitness-Unternehmen.

Giro-Sieger di Luca Lange Sperre droht
Aufstand gegen Weltverband Teams treten bei Paris-Nizza an

"Ich bekam es, Punkt"

Als Kaderfahrer in der Obhut des Bundes Deutscher Radfahrer habe sich diese Art der Vorbereitung entwickelt. "Man empfahl mir dringend, gesundheitssichernde beziehungsweise leistungsoptimierende Präparate zu nehmen." Der Übergang zur Einnahme verbotener Medikamente wie Anabolika war laut Lechner fließend. Er hatte nach eigenen Aussagen weder darum gebeten, noch Andeutungen gemacht: "Ich bekam es, Punkt."

Aussicht auf Muskeln überwiegt schlechtes Gewissen

Obwohl er wusste, dass es sich um unzulässige Mittel handelte, habe er geschluckt, so Lechner in der "FAZ". "An die Einnahme von Medikamenten war ich ja gewohnt. Ich hatte den Eindruck, als sei es selbstverständlich, die medizinische Betreuung bis an die Grenzen auszureizen. Die als gefahrlos bezeichnete Anwendung, die geringe Dosierung, der Hinweis, alles sei innerhalb von zwei Tagen nicht mehr nachweisbar, und die Aussicht auf stärkere Muskeln überwogen schließlich mein schlechtes Gewissen. Es gab da einen Grundsatz: Wenn man nicht positiv getestet wird, dann ist man auch nicht positiv."

Bei Olympia nichts mehr nachzuweisen

Der Athlet notierte in seinem Trainingsbuch alle Daten und Dosierungen. Die Einnahme verbotener Substanzen beendete er nach eigenen Angaben am 8. August 1988. Bei seinem Olympia-Start am 20. September waren die Mittel nicht mehr nachweisbar.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal