Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport - Doping: Danilo di Luca findet Doping-Vorwürfe "absurd"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport - Doping  

Giro-Sieger Di Luca: "Jetzt wird es absurd"

28.02.2008, 14:33 Uhr | dpa

Fühlt sich unschuldig: Danilo di Luca (Foto: imago)Fühlt sich unschuldig: Danilo di Luca (Foto: imago) Giro-Sieger Danilo di Luca hat sich gegen die Doping-Anklage des Nationalen Olympischen Komitees Italiens (CONI) gewehrt und die Vorwürfe als "absurd" zurückgewiesen. "Kein Gericht verurteilt einen ohne Beweise", sagte der 32-Jährige der "La Gazzetta dello Sport". Der Italiener sieht sich als Opfer einer "Hass-Kampagne", nachdem ihm bereits durch die noch unbewiesenen Dopingvorwürfe die Teilnahme an der Rad-Weltmeisterschaft in Stuttgart verwehrt und er aufgrund seiner Kontakte zum verurteilten Dopingarzt Carlo Santuccione im Oktober vergangenen Jahres zu einer dreimonatigen Sperre verurteilt worden war.

Doping Di Luca drohen zwei Jahre Sperre
Valencia-Rundfahrt Zabel siegt im Sprint

Unnatürlich niedrige Testosteron-Werte

"Jetzt wird es absurd", sagte di Luca, der nach eigener Aussage eine Einstellung des Verfahren erwartet hatte. CONI-Chefermittler Ettore Torri hatte am Mittwoch offiziell ein Disziplinarverfahren gegen di Luca eingeleitet und eine zweijährige Sperre wegen Dopings beantragt. Das Verfahren stützt sich auf eine von Torri nach der Königsetappe des Giro d'Italia 2007 zum Monte Zoncolan überraschend veranlasste Kontrolle. Dabei wurden unnatürlich niedrige Testosteron-Werte festgestellt. Torri vermutet nach Hinzuziehung von Experten eine unerlaubte Transfusion als Grund für die abnormalen Werte. "Dies reicht nicht für eine Anklage aus", behaupten dagegen di Lucas Verteidiger.

Verdachtsmomente reichen nicht aus

Auch der Wissenschaftler und Arzt Giuseppe Remuzzi bestätigte der "La Gazzetta dello Sport", dass die verdächtigen Werte "auch durch das Trinken von weniger als eineinhalb Liter Wasser verursacht worden sein könnten". Bislang reichten die Verdachtsmomente gegen di Luca nicht zu einer Verurteilung wegen Dopings aus. Auch diesmal ist di Luca sicher, dass "sich alles vor Gericht klärt".

Karriereende noch offen

Die Entscheidung über die Sperre muss nun das Sportgericht des Nationalen Olympischen Komitees (CONI) fällen. Di Luca hofft auf ein schnelles Verfahren, da er bei den Frühjahrsklassikern und beim Giro d'Italia starten will. "Mein Team hat mich nicht suspendiert", betonte di Luca. Er trainiere deshalb weiter. Ob er wegen der neuerlichen Doping-Affäre an ein Karriereende denke, ließ di Luca offen: "Ich verdanke dem Radsport alles, aber es gibt mehr im Leben als Radrennen. Ich entscheide, wann ich aufhöre und niemand sonst."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal