Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: BDR will Aufklärung von Robert Lechner

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Lechner "sicher kein Einzelfall"

28.02.2008, 16:32 Uhr | dpa

Rudolf Scharping (Foto: dpa)Rudolf Scharping (Foto: dpa) Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) will Aufklärung vom geständigen Sünder Robert Lechner, dessen früherer Kontrahent Maic Malchow glaubt an systematisches Doping: Mit der Offenbarung, vor seinem dritten Platz im 1000-Meter-Zeitfahren bei den Olympischen Spielen 1988 unerlaubte Mittel genommen zu haben, hat der Bayer Lechner neue Diskussionen über gesteuerte Doping-Praktiken im Sport der Bundesrepublik ausgelöst. "Der Vorgang liegt 20 Jahre zurück, bedarf aber trotzdem der Aufklärung. Wir werden auf ihn zugehen, damit er uns substanzielle Informationen gibt", sagte BDR-Präsident Rudolf Scharping.

Geständnis Olympia-Dritter Lechner gibt Doping zu
Giro-Sieger di Luca Lange Sperre droht
Aufstand gegen Weltverband Teams treten bei Paris-Nizza an

Lechner nennt keine Namen

Der frühere Bahnrad-Fahrer Lechner hatte in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" gestanden, damals gedopt zu haben. Zugleich beschuldigte er Verantwortliche im BDR, nannte jedoch keine Namen. Ihm seien nach einem genau festgelegten Plan Anabolika und auch Cortison verabreicht worden, schreibt die Zeitung. "Ich bekam es, Punkt. Es erschien mir als Auszeichnung. Ich kam mir vor wie ein Auserwählter", wird der heute 41-jährige Lechner in dem Beitrag zitiert.

Malchow glaubt an systematisches Doping

Seinen damaligen DDR-Kontrahenten Malchow überrascht dies nicht. "Ein Einzelfall war das sicher nicht. Man konnte nicht einfach Doping-Mittel kaufen. Da musste ein Arzt dahinter stecken. Heute kann man so etwas im Internet kaufen, aber das gab es damals nicht", sagte der damalige Zeitfahr-Weltrekordler. Malchow hatte nur ein Mal gegen Lechner verloren - bei eben jenem Wettkampf in Seoul, als er nur enttäuschender Sechster geworden war. Danach wurden dem heute 45-Jährigen Rennen in seiner Spezialdisziplin von der DDR-Sportführung verboten. "Die Begründung lautete, dass ich meinen Leistungszenit überschritten hatte", berichtete Malchow.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal