Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

CAS entscheidet im Streit zwischen UCI und ASO

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

CAS entscheidet im Streit zwischen UCI und ASO

05.03.2008, 21:08 Uhr | sid

UCI-Präsident Pat McQuaid (Foto: imago)UCI-Präsident Pat McQuaid (Foto: imago) Über den Machtkampf zwischen dem Radsport-Weltverband UCI und Tour-Veranstalter ASO im Vorfeld von Paris-Nizza (9. bis 16. März) soll der Oberste Sportschiedsgerichtshof CAS entscheiden. Dies haben die in der IPCT aus wirtschaftlichen Gründen zusammengeschlossenen 17 Profiteams beschlossen. Zuvor hatten sich die Fronten zwischen UCI und ASO weiter verhärtet. In Briefen an die Profis, Teams und Sponsoren der 20 Rennställe, die ihren Start angekündigt haben, hatte UCI-Präsident Pat McQuaid scharfe Sanktionen gegen alle angedroht, die das durch die UCI für "illegal" erklärte Rennen bestreiten.

Schnelle Entscheidung erwartet

"Bei uns schlagen zwei Herzen in der Brust", beschrieb Hans-Michael Holczer die Situation. Der Gerolsteiner-Teamchef gehört dem Direktionskomitee der Rennställe (AIGCP) an, das am Donnerstag in Paris erneut zusammentritt. Vor einer Woche hatte die AIGCP einstimmig für den Start votiert. Doch nun haben sich die Argumente der Sponsoren offenbar durchgesetzt, die es nicht zum Bruch mit der UCI kommen lassen wollen. Eine CAS-Entscheidung muss von allen Seiten akzeptiert werden. Sie dürfte wegen der Dringlichkeit bis Freitag fallen. Mit ihrem harten Druck hat die UCI damit einen Teilerfolg beim Versuch erzielt, die Mannschaften in letzter Stunde auf ihre Seite zu ziehen.

McQuaid droht harte Sanktionen an

McQuaid drohte erstmals schriftlich mit umfangreichen Sanktionen: Entzug der ProTour-Lizenz für die Teams, Teilnahmeverbot an allen UCI-Rennen einschließlich der Weltmeisterschaften, bis zu sechs Monaten Sperre und 10.000 Schweizer Franken Geldstrafe für die Fahrer. Der UCI-Chef hatte auch die Einladung zu einem Vermittlungsgespräch mit Frankreichs Sportminister Bernard Laporte und dem Präsidenten des französischen Radsportverbandes, Jean Pitallier, für Donnerstag abgelehnt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal