Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Sinkewitz kann ab Juli wieder Rennen fahren

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Sinkewitz kann ab Juli wieder Rennen fahren

06.03.2008, 17:42 Uhr | dpa

Patrik Sinkewitz (Foto: imago)Patrik Sinkewitz (Foto: imago) Der geständige Dopingsünder Patrik Sinkewitz kann vom 18. Juli dieses Jahres an wieder Radrennen fahren. Das Präsidium des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) verzichtet auf den weiteren Rechtsweg, nachdem Sinkewitz das Urteil gegen sich in vollem Umfang anerkannt habe, teilte der BDR mit. Zunächst hatten das Präsidium und Sinkewitz selbst beim Bundesrechtsausschuss des BDR Revision gegen das Urteil im Fall des Doping-Kronzeugen eingelegt. Das BDR-Sportgericht hatte Sinkewitz im November des Vorjahres wegen Testosteron-Dopings zu einer Einjahres-Sperre bis zum 17. Juli 2008 und einer Geldstrafe in Höhe von 40.000 Euro verurteilt.



Keine Reduzierung der Geldstrafe

Sinkewitz war durch seinen Heidelberger Anwalt Michael Lehner gegen das Urteil in Revision gegangen, wollte dadurch die Geldstrafe reduzieren. Zudem hatte Lehner auf die Möglichkeit verwiesen, durch den neuen Code der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA die Sperre auf sechs Monate zu verkürzen. Jetzt rückte Sinkewitz nach Angaben des Verbandes davon ab. "Das Präsidium des BDR hat deshalb auf der Grundlage seiner früheren Entscheidungen und trotz seiner Bedenken gegen Teile des Urteils den weiteren Rechtsweg eingestellt. Mit der beiderseitigen Rücknahme der Berufung ist das erstinstanzliche Urteil rechtskräftig", heißt es in der BDR-Erklärung.



Bemühungen um neuen Arbeitgeber

"Patrick Sinkewitz, der seine Verantwortung angenommen und als Kronzeuge zur Aufklärung beigetragen hat, kann sich auf dieser Grundlage um einen neuen Arbeitgeber bemühen", sagte BDR- Generalsekretär Martin Wolf. Sinkewitz war nach seinem Doping- Geständnis vom früheren T-Mobile-Team suspendiert worden. Er war im Vorjahr in der Vorbereitung auf die Tour de France, bei der er schwer stürzte, positiv auf Testosteron getestet worden. Mitte November 2007 hatte die Bonner Staatsanwaltschaft ihre strafrechtlichen Ermittlungen gegen den 27-Jährigen aus Fulda gegen die Zahlung einer fünfstelligen Summe eingestellt. Sinkewitz hatte auch über Dopingpraktiken an der Freiburger Uni-Klinik berichtet.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal