Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Noch keine Einigung im Fall Ullrich

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Noch keine Einigung im Fall Ullrich

10.03.2008, 15:47 Uhr | dpa

Jan Ullrich (Foto: imago)Jan Ullrich (Foto: imago) Zur gütlichen Einigung zwischen Justiz und Jan Ullrich kommt es wohl vorerst nicht, die Staatsanwaltschaft Freiburg vernimmt im Fall Sinkewitz zwei Personen, und der Weltverband UCI könnte neue Ermittlungen einleiten: Das Thema Doping hält den Radsport zumindest hierzulande auf höchsten Ebenen weiter in Atem. Die Staatsanwaltschaft Bonn wollte zum angeblich bevorstehenden Übereinkommen im Fall Ullrich nichts sagen. "Ich weiß nicht nicht, die wievielte Klappe der Spekulationen das ist. Dazu nehmen wir keine Stellung", erklärte Staatsanwalt Fred Apostel.

Neue Aussage Sinkewitz belastet Klöden
Paris-Nizza Hushovd gewinnt den Prolog

Angebot an Ullrich besteht weiter

"Wir warten weiter frohen Mutes. Unser Angebot an die Ullrich-Seite besteht ja seit langer Zeit", sagte er weiter. Das Nachrichten-Magazin "Focus" hatte von einer angestrebten Einigung berichtet, nach der die Ermittlungen wegen Betrugsverdachts gegen ein Schuldeingeständnis und die Zahlung einer hohen Summe eingestellt werden sollen. Die "Bild"-Zeitung schrieb, Ullrich habe ein entsprechendes Entgegenkommen abgelehnt. "Angebote können angepasst werden, aber grundsätzliche Eckpfeiler sind nicht zu verrücken", signalisierte Apostel Gesprächsbereitschaft.

Vernehmung eines Sinkewitz-Freundes

Die Staatsanwaltschaft Freiburg, die im Umkreis des früheren T-Mobile Teams wegen Dopings ermittelt, will in dieser Woche zwei Personen vernehmen. "Wir wollen mit einem mit Sinkewitz befreundeten Fahrer, der nicht dem T-Mobile Team angehörte, und seiner früheren Freundin sprechen. Sollten sich deren Aussagen mit denen von Sinkewitz decken, können wir weiter vorgehen", sagte der zuständige Staatsanwalt Wolfgang Maier. Die Ermittlungen könnten sich auch auf den ehemaligen T-Mobile Profi Andreas Klöden ausweiten. Die "Süddeutsche Zeitung" hatte von einer Aussage des Doping-Kronzeugen Patrik Sinkewitz berichtet, seine ehemaligen Team-Kollegen Klöden und Matthias Kessler hätten ihn nach dem Prolog der Tour de France 2006 von Straßburg nach Freiburg begleitet.

Eigenblut-Doping in der Freiburger Uni-Klinik

Sinkewitz hatte gestanden, den Abstecher in die Uni-Klinik Freiburg unternommen zu haben, um sich unter der Regie der früheren Teamärzte Lothar Heinrich und Andreas Schmid Eigenblut reinfundieren zu lassen. Laut Maier seien im Moment auch Spezialisten des Bundeskriminalamtes dabei, gelöschte Computer-Daten aus der Schmid/Heinrich-Abteilung in der Freiburger Klinik wieder sichtbar zu machen. Beide Ärzte hatten zugegeben, Fahrer ihres Teams gedopt zu haben.

Indizien sprechen gegen Ullrich

Die Bonner Justiz-Behörde, die seit Juli 2006 gegen Ullrich ermittelt, wartet weiter auf Rechtshilfe aus der Schweiz. Die dortigen Behörden hatten während einer Hausdurchsuchung bei Ullrich Material sichergestellt. Viele Indizien sprechen ohnehin bereits gegen das ehemalige Sport-Idol. Die Staatsanwälte wiesen durch eine positive DNA-Probe nach, dass bei Fuentes gelagerte Beutel mit insgesamt 4,5 Liter Blut Ullrich zuzuordnen sind. Außerdem wurden Kontenbewegungen zwischen dem im Februar 2007 zurückgetretenen Ex-Profi und Fuentes offengelegt. Ullrich hat Doping bisher stets bestritten.

Neue Ermittlungen bei der UCI

Nachdem die UCI den Kronzeugen-Status und die Einjahres-Sperre des Doping-Kronzeugen Jörg Jaksche anerkannt hatte, könnte es auch im Dachverband zu weiteren Ermittlungen kommen. "Das wäre ja nur logisch, wenn ich als Kronzeuge jetzt anerkannt bin und damit auch meine Aussagen für die UCI relevant werden", sagte Jaksche. Bei seiner Doping-Beichte hatte er seine früheren Team-Manager Gianluigi Stanga direkt sowie Bjarne Riis und Walter Godefroot indirekt mit Doping in Verbindung gebracht. Zudem hatte Jaksche seinen Profi-Kollegen Jens Voigt mit dessen Vorschlag zitiert, Doping-Präparate während der Tour de France am Straßenrand zu vergraben. Der zweifache Sieger der Deutschland-Tour hatte das auf Nachfrage als gedankenlosen "Flachs" abgetan.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal