Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport - Doping: Sinkewitz will Klöden nicht belastet haben

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport - Doping  

Sinkewitz im Rückwärtsgang: Keine Namen genannt

12.03.2008, 16:19 Uhr | dpa

Mund zu voll genommen? Patrik Sinkewitz dementiert (Foto: imago)Mund zu voll genommen? Patrik Sinkewitz dementiert (Foto: imago) Der wegen Dopings gesperrte Radprofi Patrik Sinkewitz hat bestritten, seinen früheren Teamkollegen Andreas Klöden belastet zu haben. Der damalige T-Mobile-Fahrer Sinkewitz war während der Tour de France 2006 zum Blutdoping zur Universitätsklinik Freiburg gereist. Zur Frage, ob der jetzige Astana-Fahrer Klöden auch dabei gewesen war, wollte sich Sinkewitz in einem Interview der "Bild" nicht äußern. Sinkewitz betonte aber: "Ich habe definitiv nichts Konkretes über Dopingpraktiken anderer Fahrer ausgesagt. Ich kenne die Quellen nicht oder was spekuliert wird."

Aussage Sinkewitz belastet Klöden und Kessler
Urteil anerkannt Sinkewitz ab Juli wieder am Start
Schlappe für UCI ProTour-Teams starten bei Paris-Nizza

Wurden Namen genannt?

Die "Süddeutsche Zeitung" hatte von einer Aussage des Doping- Kronzeugen Sinkewitz berichtet, wonach Klöden und der ebenfalls früher bei T-Mobile fahrende Matthias Kessler ihn nach dem Prolog der Tour 2006 von Straßburg nach Freiburg begleitet hätten. Der Freiburger Staatsanwalt Wolfgang Maier war mit den Worten zitiert worden, Sinkewitz habe bei seiner Vernehmung die Namen anderer Radprofis genannt.

Klöden schaltet Anwälte ein

Klöden hatte daraufhin am Wochenende mitgeteilt, er habe seine Rechtsanwälte gebeten, den Sachverhalt aufzuklären und die zur Wahrung seiner Persönlichkeitsrechte erforderlichen Schritte zu ergreifen. Aus dem Astana-Team hieß es, Klöden habe glaubhaft versichert, mit dem Vorgang nichts zu tun gehabt zu haben. Sinkewitz kann nach Ablauf seiner Sperre vom 18. Juli an wieder Rennen fahren. Die finanziellen Einbußen durch seine Doping-Affäre bezifferte er auf "wohl über eine Million".

Contador hakt Tour-Titelverteidigung ab

Der letztjährige Tour-Sieger Alberto Contador rechnet nicht mehr damit, seinen Titel verteidigen zu können. Veranstalter ASO hatte angekündigt, die personell nahezu komplett veränderte Astana-Mannschaft wegen der Doping-Skandale im vergangenen Jahr nicht einzuladen. Klödens spanischer Mannschaftskollege wies in der Zeitung "Die Welt" erneut alle Vorwürfe gegen seine Person zurück.

"Nichts damit zu tun"

"Meine Kollegen hatten, genau wie ich, nichts zu tun mit den Skandalen 2007", sagte der ehemalige Discovery-Fahrer Contador, der bei seinen jetzigen Astana-Kollegen bleiben will. "Ich kann sie natürlich jetzt nicht einfach allein lassen. Dann bevorzuge ich eher ein Jahr ohne Tour", sagte Contador.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal