Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Tirreno-Adriatico: Linus Gerdemann mit Beinbruch ins Ziel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Gerdemann fährt 1,8 km mit gebrochenem Oberschenkel

17.03.2008, 11:44 Uhr | sid

Linus Gerdemann (Foto: imago)Linus Gerdemann (Foto: imago) Die kommende Tour de France steht für die deutschen Radprofis unter keinem guten Stern. Vorjahres-Etappensieger Linus Gerdemann muss nach einem doppelten Beinbruch um seinen Tour-Start bangen. Bei der Fernfahrt Tirreno-Adriatico stürzte der 25- Jährige vom T-Mobile-Nachfolger High Road schwer und zog sich einen Oberschenkelbruch, eine Schienbeinfraktur und tiefe Schürfwunden zu. "Meine Tour-Teilnahme wird sicherlich problematisch. Erst hieß es drei Monate Zwangspause, jetzt vielleicht sechs bis acht Wochen, aber ich werde nichts übereilen im Heilungsprozess", sagte Gerdemann.

Tirreno-Adriatico Cancellara vor Gesamtsieg
Paris-Nizza Gesamtsieg für Rebellin

Zweckoptimismus bei High Road

Der Sturz mit Überschlag könnte Gerdemann, der sich in einem Hamburger Krankenhaus behandeln lässt und in drei Tagen mit seiner Operation rechnet, um den Saison-Höhepunkt bringen. "Man muss die Hoffnungen auf die Tour aber nicht aufgeben", versuchte sich High-Road-Teamsprecher Stefan Wagner in Sachen Gerdemann in Zweckoptimismus.

Kurz vor dem ersten Rundfahrtsieg

Für den Vorzeige-Profi, der bei der Tour 2007 für einen Tag das Gelbe Trikot getragen hatte, war der doppelte Bruch doppelt bitter. Nicht nur Gerdemanns Tour-Teilnahme ist akut gefährdet, auch seine Hoffnungen auf den ersten bedeutenden Fernfahrt-Gesamtsieg blieben auf der Strecke. Im Zeitfahren in Italien stürzte der Münsteraner 1800 Meter vor dem Ziel, nachdem er den vor ihm gestarteten Danilo di Luca überholt hatte. Zu diesem Zeitpunkt fuhr der frühere T-Mobile Profi seinem ersten Rundfahrt-Erfolg entgegen. "Ich wäre nach den Zwischenzeiten wohl Zweiter im Zeitfahren hinter Cancellara geworden. Das hätte zum Gesamtsieg gereicht", sagte Gerdemann dem Internetanbieter "radsportnews.com".

Trotz Sturz noch ins Ziel gefahren

Trotz des schweren Sturzes, bei dem er die Absperrung touchierte und sich überschlug, schleppte sich Gerdemann ins Ziel und lag vor seiner Aufgabe nur 46 Sekunden hinter dem führenden Schweizer Fabian Cancellara. "Nach der Streckenbesichtigung dachte ich, dass ich die Kurve am Lenker fahren kann. Ich hatte rund 60 km/h drauf und bin irgendwie weggerutscht", schilderte der Pechvogel sein Unglück. Frühestens Anfang Mai kann er wieder mit dem Training beginnen - bis zum Tour-Start am 5. Juli in Brest wird es im Ringen um die Topform auf jeden Fall ein Rennen gegen die Zeit.

Saison auf die Tour ausgerichtet

Dabei hatte Gerdemann, der sich mit seinem unbekümmertem Auftreten und klaren Aussagen in Zeiten der Doping-Dauerproblematik viele Sympathien erworben hatte, seine gesamte Saisonvorbereitung nach der Tour ausgerichtet. Wie im Vorjahr beim Etappensieg in Le Grand Bornand in den Alpen wollte er auch 2008 für Furore sorgen - und gemeinsam mit Co-Kapitän Michael Rogers den High-Road-Rennstall anführen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal