Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Klöden bestreitet Dopingmittellieferung aus Freiburg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Klöden: Keine Dopingmittel im Paket

27.03.2008, 20:42 Uhr | dpa

Andreas Klöden (Foto: imago)Andreas Klöden (Foto: imago) Andreas Klöden hat bestritten, dass es sich bei einer am 8. März 2000 aus Freiburg erhaltenen Medikamentenlieferung um Dopingmittel gehandelt haben könnte. Auf seiner Internetseite äußerte sich der 32-Jährige Astana-Profi erstmals zu der betreffenden Passage des Untersuchungsberichts der Uni-Klinik, in der auch sein Name auftaucht. Am Vortag hatte Klöden die Kastilien-Rundfahrt in Spanien erkrankt abbrechen müssen.

Kastillien-Rundfahrt Klöden steigt aus

Legale Dinge per Post verschickt

"Jedes Mitglied des T-Mobile-Teams und viele andere ärztlich betreute Leistungssportler werden bestätigen können, dass im Rahmen der sportmedizinischen Betreuung natürlich auch Pakete mit legalen Medikamenten, Vitaminen oder Nahrungsergänzungsmitteln an die Sportler versendet wurden", schrieb Klöden, nachdem sein Rennstall den Zwischenbericht gelesen hatte. "Ein Paket aus Freiburg zu erhalten, das war gewiss nichts Ungewöhnliches. Die Unterstellung, die Sendungen an mich stünden im Zusammenhang mit Dopingpraktiken, ist schlicht falsch."

Paket wurde nicht gleich abgeholt

Klöden bestätigte zwar, dass "offenbar am 8. März 2000 ein Paket an meine Ehefrau adressiert wurde, weil ich zwischen dem 4. und dem 13. März weit entfernt für mein Team bei dem Klassiker Paris-Nizza aktiv war - und ihn auch gewann." Allerdings habe es sich dabei weder um eine "eilige Lieferung" noch um "gekühlte Medikamente" gehandelt, wie der Freiburger Kommissions-Vorsitzende Hans Joachim Schäfer hatte durchblicken lassen. Vielmehr habe seine damalige Freundin und heutige Ehefrau Bettina Jurkat das postlagernde Paket erst später abgeholt.

Astana sieht keinen Handlungsbedarf

Klöden kritisierte die seiner Meinung nach die Grenzen überschreitende "Verdachtsberichterstattung" der Medien und die Tatsache, "mit welcher Selbstverständlichkeit Patienteninformationen öffentlich missinterpretiert werden". Die Teamleitung von Astana sieht keine Veranlassung, gegen ihren deutschen Topfahrer vorzugehen. "Er wird keines Deliktes beschuldigt. Deshalb können und wollen wir als Team keine Sanktionen aussprechen", erklärte Teamsprecher Philippe Maertens.

Medikamente im Wert von 1000 Euro geliefert

In ihrem Zwischenbericht hatte die Untersuchungskommission der Uniklinik Freiburg in der vergangenen Woche festgestellt, dass bei Klödens vormaligen Teams T-Mobile und Team Telekom zwischen 1993 und 2006 unter ärztlicher Kontrolle systematisch gedopt wurde. An einer Stelle des Berichts war auch Klöden namentlich erwähnt worden. Demnach ging am 9. März eine Medikamentenlieferung im Wert von 1000 Mark an Bettina Jurkat - "eilig, über Nacht. Die Frachtkosten wurden gebucht über das Konto 'Dopingfreier Sport'", hatte Schäfer berichtet.


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal