Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Di Luca fehlt vor Gericht - Zwei Jahre Sperre drohen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Di Luca fehlt vor Gericht - Zwei Jahre Sperre drohen

01.04.2008, 14:53 Uhr | dpa

Danilo di Luca (Foto: imago)Danilo di Luca (Foto: imago) Das Urteil der Disziplinar-Kammer des Nationalen Olympischen Komitees Italiens (CONI) im Doping-Fall Danilo di Luca wird am 16. April gesprochen. CONI-Richter Francesco Plotino ordnete am ersten Verhandlungstag, zu dem der Giro-Gewinner am Dienstag nicht erschienen war, weitere wissenschaftliche Analysen an. Das meldete die Internetausgabe der "Gazzetta dello Sport". Die Anklage wirft di Luca eine illegale Blut-Transfusion vor. Der Verteidiger des Radprofis wies den Vorwurf zurück.

Critérium International Voigt siegt zum vierten Mal
Enthüllungen von D'hont - Ullrich im Visier

Aberkennung des Giro-Siegs droht

In dem Prozess geht es um irreguläre Hormonwerte di Lucas, der bei einem Test nach der 17. Etappe des Giro d'Italia am 30. Mai 2007 Testosteron-Werte eines Kleinkindes aufgewiesen hatte. Das CONI vermutet Manipulation, unterstellt eine Bluttransfusion und fordert die Höchststrafe von von zwei Jahren Sperre. Wird di Luca, der gerade ein dreimonatiges Fahrverbot wegen seiner Verbindungen zu dem umstrittenen Mediziner Carlo Santuccione abgesessen hat, Doping nachgewiesen, droht ihm auch die Aberkennung seines Giro-Sieges. In dem Fall würde der Luxemburger Andy Schleck aus Jens Voigts CSC-Team aufrücken. Di Luca, der am Dienstag mit seinem Pro-Continental-Team LPR bei der Lombardischen Woche startet, hat Doping bestritten.

Zuviel Wasser getrunken?

Sein Anwalt Federico Cecconi stützt sich auf vier Gutachten von Wissenschaftlern. Di Lucas merkwürdiger Wert sei gemessen worden, weil er nach der Königsetappe auf den Monte Zoncolan sehr viel Flüssigkeit getrunken habe, erklärten am Dienstag seine Verteidiger, die zudem angebliche Unregelmäßigkeiten im Testverfahren brandmarkten. Der Anwalt der Anklage, Fabio Filocamo, erklärte: "Di Luca muss nach dem obligatorischen Test unmittelbar nach der Etappe, der ohne Auffälligkeit war, vor unserer Überraschungs-Kontrolle um 21.00 Uhr am selben Abend eine Bluttransfusion erhalten haben. Es gibt keine andere Erklärung. Der Sieger des Giro d'Italia wies den Hormon-Status eines Kindes auf, da kann man nicht sagen: 'Ich habe Wasser getrunken'".

Di Luca schießt zurück

Der 32-jährige Di Luca, ProTour-Gesamtsieger 2007, hat für den Fall der Verurteilung schon vorgebaut und vor Prozess-Beginn weitere Schritte angekündigt. "Mir ist klar, dass das Risiko besteht, dass ich beim nächsten Giro nicht starten darf und danach werde ich dann vom CAS eventuell freigesprochen. In diesem Fall werde ich mich an die entsprechenden Stellen wenden", sagte di Luca der Sportzeitung "Gazzetta dello Sport" und sprach damit indirekt von Schadenersatzklagen.

CAS entscheidet über Petacchi-Sperre

An diesem Mittwoch entscheidet sich vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS in der Schweiz das sportliche Schicksal eines weiteren Topstars des italienischen Radsports: Sprinter Alessandro Petacchi (34) muss sich wegen Dopings verantworten und riskiert eine 12-monatige Sperre. Der Team-Kollege von Erik Zabel aus der deutschen ProTour-Mannschaft Milram hatte beim vergangenen Giro zu hohe Cortisonwerte aufgewiesen. Ein Attest erlaubte ihm, das cortisonhaltige Mittel Salbutamol gegen eine Allergie einzusetzen - Petacchi überschritt das erlaubte Limit aber erheblich. Bei einem Schuldspruch will der in dieser Saison schon sechsmal erfolgreiche Profi sein Karriere-Ende erklären. Das sagte Petacchi vor zwei Wochen.


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal