Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Fall Ullrich ohne "umstrittenstes Stück"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Fall Ullrich ohne "umstrittenstes Stück"

07.04.2008, 18:16 Uhr | dpa

Jan Ullrich (Foto: imago)Jan Ullrich (Foto: imago) Der Fall Ullrich steht wohl vor dem Ende, doch auf das "umstrittenste Stück" der Schweizer Unterlagen muss die Bonner Staatsanwaltschaft bei der Entscheidungsfindung verzichten. Ein dünner Ordner vorwiegend mit Anwaltspost, der in der Schweizer Villa des ehemaligen Radprofis sichergestellt wurde, habe er dem Tour-de-France-Sieger von 1997 zurückgeschickt, sagte der leitende Staatsanwalt des Kantons Thurgau, Hans-Ruedi Graf. "Der Ordner war das umstrittenste Stück." Sein Bonner Kollege Fred Apostel bestätigte, dass es die "Möglichkeit einer Einstellung gegen Auflagen" gebe.

Doping I Petacchi-Urteil vertagt
Doping II Di Luca fehlt vor Gericht - Zweijährige Sperre droht

Untersuchung während der Flitterwochen

Die restlichen Akten und Daten, die noch beim Bezirksamt in Kreuzlingen lagern, würden noch in dieser Woche an die Bonner Behörde versandt, sagte Graf. "Das sind die Sachen, die im Ausscheidungsverfahren von der Staatsanwaltschaft Bonn angefordert wurden." Die Unterlagen waren bei einer Durchsuchung der Ullrich-Villa in Scherzingen am 13. September 2006 sichergestellt worden, als der 34-Jährige in den Flitterwochen war.

Enthüllungen von D'hont Ullrich im Visier

Verfahrenseinstellung gegen Zahlung?

Apostel betonte, eine baldige Einigung hänge "nicht an Zahlungen allein, das setzt sich zusammen aus verschiedenen Komponenten". Die "Bild"-Zeitung mutmaßte, dass das Verfahren gegen eine Zahlung von 250.000 Euro eingestellt werden könnte. Das Magazin "Focus" hatte von einer Million Euro berichtet. Dass für Ullrich bei einem solchen Deal nach den Vorgaben des Europäischen Gerichtshofs trotz belastender Doping-Indizien weiter die Unschuldsvermutung gilt, stört Apostel nicht: "Da werde ich keine Bauch- oder Kopfschmerzen haben."

Fuentes-Affäre noch nicht ausgestanden

In der Schweiz drohen Ullrich weiter sportrechtliche Konsequenzen. "Diese verbandsinternen Ermittlungen sind nicht eingestellt. Es sind Abklärungen im Gang", sagte der Leiter des Fachbereichs Dopingbekämpfung am Bundesamt für Sport, Matthias Kamber. Zudem beschäftigt sich das Hamburger Landgericht mit einem Rechtsstreit zwischen Doping-Experte Werner Franke und Ullrich. Franke hatte den Ex-Profi bezichtigt, dem spanischen Doping-Arzt Eufemiano Fuentes Geld für die Anschaffung illegaler Substanzen bezahlt zu haben. Wann Fuentes auf Gran Canaria als Zeuge vernommen wird, sei noch unklar, sagte ein Gerichtssprecher. "Es dauert noch ein bisschen, bis die Mühlen zwischen Deutschland und Spanien mahlen", sagte Ullrich- Anwalt Hotze auf Anfrage.

Masseur D'hont belastet Ullrich

Ullrich hat jegliches Doping stets bestritten. Die Bonner Ermittler hatten ihm durch einen DNA-Abgleich nachgewiesen, dass 4,5 Liter seines Blutes bei Fuentes lagerten. Außerdem wurden Konto-Bewegungen zwischen Ullrich und Fuentes zumindest über 25.000 Euro belegt. Zuletzt wurde das einstige Sportidol durch die Aussagen seines ehemaligen Masseurs Jef D'hont und einen Bericht des Untersuchungsausschusses der Uniklinik Freiburg erneut belastet. Ullrich hatte im Februar 2007 seinen Rücktritt als Radprofi erklärt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal