Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport - Paris-Roubaix: Cancellara heiß auf Hölle des Nordens

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Paris-Roubaix  

Cancellara heiß auf Hölle des Nordens

11.04.2008, 16:20 Uhr | dpa

Fabian Cancellara bei Paris-Roubaix 2006 (Foto: imago)Fabian Cancellara bei Paris-Roubaix 2006 (Foto: imago) In der Hölle des Nordens warten Regen und Kälte, aber die Favoriten sind heiß auf Paris-Roubaix. Bei dem wegen seiner 52,8 Kilometer langen Kopfsteinpflaster-Passagen berüchtigten Rad-Klassiker will der Schweizer Fabian Cancellara Wind und Wetter trotzen und seinen zweiten Coup nach 2006 einfahren. "Natürlich bin ich hier um zu gewinnen. Wenn ich gute Beine habe, ist ein Sieg möglich", sagte der zweifache Zeitfahr-Weltmeister vom CSC-Team vor der 106. Auflage der "Königin der Klassiker" über insgesamt 259 Kilometer.

Baskenland Kirchen feiert zweiten Etappensieg
Flandern-Rundfahrt Devolders Mut wird belohnt

Rouleure statt Sprinter

Neben Cancellara machen sich auch George Hincapie und Andreas Klier vom T-Mobile-Nachfolger High Road und vor allem der 2005er-Sieger Tom Boonen große Hoffnungen auf den Sieg. Die Topfahrer des Dortmunder Milram-Rennstalls träumen vom Podium auf der Radrennbahn in Roubaix. "Wir haben je nach Rennverlauf verschiedene Optionen, um am Ende vorne dabei zu sein", sagte Milram-Teamchef Gerry van Gerwen. Da in Frankreichs Norden traditionell Ausreißer und kräftige Rouleure die besten Karten haben, verzichtet der Niederländer auf seine Sprintstars Erik Zabel und Alessandro Petacchi und setzt stattdessen auf die Qualitäten von Christian Knees und Ralf Grabsch.

Holczer: "Es ist ein Anachronismus"

Der nationale Rivale Gerolsteiner rechnet sich hingegen kaum Chancen aus. "Die Kopfstein-Klassiker sind nicht unbedingt unserem Fahrerpotenzial entsprechend", befand Team-Manager Hans-Michael Holczer, der Kritik an der Austragung des Traditionswettbewerbs übte. "Es ist ein Anachronismus. Es ist unvorstellbar, was da mit Mensch und Material geschieht."

CSC mit guten Karten

Cancellara aber ficht all das nicht an. In diesem Jahr entschied der 27-Jährige bereits den Eintagesklassiker Mailand-San Remo und die Fernfahrt Tirreno-Adriatico für sich - nun soll der dritte Streich folgen. "Paris-Roubaix kann man auf verschiedene Arten gewinnen. Wir werden unsere Karten im rechten Moment ausspielen", kündigte er mit Verweis auf seinen Teamkollegen Stuart O'Grady an, der im Vorjahr die Strapazen über 28 Kopfsteinpflaster-Sektoren gewann.

"Hincapie hat mich zuletzt beeindruckt"

Cancellaras schärfste Rivalen dürften aus dem Team High Road kommen. "Hincapie hat mich zuletzt beeindruckt", gab der Schweizer zu. Auch wenn High-Road-Sportdirektor Brian Holm den Amerikaner Hincapie als "schärfste Waffe" pries, könnte das Team je nach Rennverlauf auch für den Münchner Klier fahren. Holm: "Ich kann mit Sicherheit sagen, dass Andreas Klier in der Form seines Lebens ist."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal