Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

-

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

14.04.2008, 00:25 Uhr | dpa

Das Ende der ersten Etappe seiner Justiz-Tour steht unmittelbar bevor. Aber auch nach der Einigung mit der Staatsanwaltschaft Bonn ist der des Dopings verdächtigte Jan Ullrich noch längst nicht aus dem Schneider. Gegen Zahlung eines hohen sechsstelligen Betrages wird die Bonner Behörde am Montag zwar auf eine Klageerhebung wegen Betruges verzichten und die Ermittlungen nach 21 Monaten einstellen. Doch der 34-jährige frühere Radprofi muss sich in anderen Verfahren weiter verantworten. Der Prozess vor dem Hamburger Oberlandesgericht gegen den Molekular-Biologen Werner Franke wegen angeblicher Falschaussage des Wissenschaftlers ist weiter anhängig, ebenso ein Verfahren gegen Ullrichs früheren Team- Manager Günther Dahms.


Doping-Fall Medikamente bei Ullrich beschlagnahmt
Jan Ullrich Wichtige Akten einbehalten



Mitnahme von Medikamenten bestätigt

Von der Staatsanwaltschaft Freiburg, die wegen der Machenschaften der Sportmedizinischen Abteilung der Uni-Klinik Freiburg ermittelt, droht Ullrich weiteres juristisches Ungemach. In seiner Schweizer Wahlheimat könnte zudem von "Swiss Cycling" die lebenslange Sperre für radsportliche Betätigungen ausgesprochen werden. Bernhard Welten von der Fachkommission Doping äußerte sich gegenüber der "Süddeutschen Zeitung" entsprechend: "Er hat offenbar gedopt oder wollte es. Deshalb sprechen wir von einem Dopingfall." Staatsanwalt Hans-Ruedi Graf, der am 13. September 2006 die Hausdurchsuchung in Ullrichs Villa leitete, bestätigte jetzt auch die damalige Mitnahme von "relevanten Medikamenten".

Coast-Manager will nicht zahlen

Der ehemalige Rennstall-Besitzer Dahms, der von Ullrich auf Zahlung angeblich fehlender Gehälter aus dem Jahr 2003 verklagt wurde, will nach Informationen des Magazins "Der Spiegel" nicht zahlen. Der frühere Manager des Coast-Teams, in dem Ullrich vor fünf Jahren vier Monate lang beschäftigt war, begründet sein Vorgehen damit, dass er "nach den Enthüllungen der vergangenen Monate" davon ausgeht, dass "Ullrich auch damals gedopt" gewesen sei.

Franke lehnt Einigung ab

Außerdem läuft ein Prozess zwischen dem im Februar 2007 zurückgetretenen Profi und Franke. Der Heidelberger Anti-Doping- Aktivist hatte behauptet, Ullrich habe 35.000 Euro an den spanischen Doping-Arzt Eufemiano Fuentes gezahlt. Auf Unterlassung dieser Äußerung klagte Ullrich, dessen Anwälte jetzt bei Franke wegen einer Einigung nach Bonner Muster vorsprachen - vergeblich. Der 68-jährige Professor will den Prozess fortsetzen.

Kommen Doping-Praktiken ans Tageslicht?

Vielleicht kommt dann auch die mögliche Mitwisserschaft der Führungsebene im T-Mobile-Team um Doping-Praktiken ans Tageslicht. Die bevorstehende Einigung in Bonn und die Vermeidung eines Arbeitsgerichts-Prozesses um ausstehende Gehaltszahlungen an Ullrich nach dessen Team-Suspendierung vor der Tour de France 2006 hatten bisher jedenfalls amtliche Nachfragen in diese Richtung unterbunden.

Ullrichs delikate Wortwahl

Die Einigung in Bonn hat sicher auch damit zu tun, dass die Aussicht auf Verurteilung als gering angesehen wurde. Zwar liegen Indizien für Ullrich-Doping hinlänglich vor, aber den Betrug gegenüber seinem früheren Arbeitgeber zu belegen, dürfte schwer fallen. Zumal kein Präzedenzfall in der deutschen Rechtsprechung bekannt ist. Wahrscheinlich nicht zufällig hat Ullrich bei seinem steten Leugnen einer Doping-Schuld immer fein formuliert: "Ich habe nie jemanden betrogen." Laut "Focus" lägen Informationen aus Ermittlerkreisen vor, dass die Teamleitung des inzwischen aufgelösten T-Mobile-Rennstalls in die illegalen Praktiken verwickelt war.


Fakten sprechen gegen den früheren Radstar

Die engagiert ermittelnde Bonner Behörde hat zumindest einen Zahlungsverkehr zwischen Ullrich und Fuentes in Höhe von 25.000 Euro mit Bank-Unterlagen belegt und per DNA-Abgleich nachgewiesen, dass 4,5 Liter bei Fuentes' gelagertes Blut Ullrich zuzuschreiben sind. Manipulierte Patientenakten der Sportmedizin Freiburg legen nahe, dass Ullrich auch bei den bis zu ihrer Kündigung in der Uni-Klinik arbeitenden ehemaligen Teamärzten Lothar Heinrich und Andreas Schmid Eigenblut-Doping vorgenommen hat.



Enthüllungen von D'hont Ullrich im Visier





Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal