Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Erklärung Jan Ullrich im Wortlaut

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport - Doping  

Erklärung Jan Ullrich im Wortlaut

14.04.2008, 16:47 Uhr | dpa

Der ehemalige Radprofi Jan Ullrich hat sich am Montag nach der Einstellung des gegen ihn angestrengten Ermittlungsverfahren wegen eines Betrugsverdachts auf seiner Homepage geäußert. dpa dokumentiert die Erklärung im Wortlaut:

Entscheidung Staatsanwaltschaft stellt Ullrich-Verfahren ein
Foto-Show Jan Ullrichs Karriere in Bildern
Foto-Show Dopingsünder im Radsport
Doping-Fall Medikamente bei Ullrich beschlagnahmt
Jan Ullrich Wichtige Akten einbehalten

Keine Angst vor einem Gerichtsverfahren

"Meine Frau und ich sind froh, dass endlich der überfällige Schlussstrich unter dieses Verfahren gezogen wurde. Ich habe lange überlegt, ob ich das Angebot der Staatsanwaltschaft annehmen soll, denn vor einem Gerichtsverfahren hatte ich keine Angst. Ausschlaggebend für meine Entscheidung war vor allem der Wunsch, meine Familie vom öffentlichen Druck des Verfahrens zu befreien. Auch wirtschaftliche Gründe haben eine Rolle gespielt, ein Kampf bis zum Freispruch hätte mich wesentlich mehr Geld gekostet. Zur Zahlung einer Geldauflage war ich nur bereit, weil der Grossteil der Summe für gute Zwecke bestimmt ist. Die Zahlung ist kein Schuldeingeständnis. Ein solches hat die Staatsanwaltschaft auch nicht von mir gefordert. Ein Geständnis konnte es auch deshalb nicht geben, weil es keinen Betrogenen gibt.

Doping I Petacchi-Urteil vertagt
Doping II Di Luca fehlt vor Gericht - Zweijährige Sperre droht
Verklagt Ex-Coast-Manager will nicht zahlen
Enthüllungen von D'hont Ullrich im Visier

Ausstehendes Fahrergehalt weiterhin einklagen

Über die Rahmenbedingungen der Verfahrenseinstellung ist in den vergangenen Tagen viel Unsinn verbreitet worden. Tatsächlich bezahlt habe ich nur einen Bruchteil der im Raum stehenden Summe. Richtig ist zudem, dass ich nur auf einen Teil meiner Forderungen gegen den Inhaber des längst wegen Geldmangel aufgelösten Team Coast verzichtet habe, seit 2003 laufe ich ohnehin dem mir zustehenden Geld hinterher. Das noch ausstehende Fahrergehalt für meine sportliche Tätigkeit werde ich aber auch weiterhin gerichtlich einklagen.

Konzentration auf neue berufliche Herausforderungen

Ich kann nicht verhindern, dass es auch nach der Erledigung der Betrugsvorwürfe noch immer Spekulationen über mich geben wird. Ich habe in meiner ganzen Karriere niemanden betrogen und auch keinen geschädigt. Ich war immer ein fairer Sportler, etwas anderes wird auch niemand behaupten, der mich persönlich kennt. Meine Erfolge sind Ergebnis von harter Arbeit und der Leidenschaft für meinen Sport - und ich bin sehr stolz auf meine lange und erfolgreiche Karriere. Die Einstellung des Verfahrens gibt mir nun die Möglichkeit, mich ganz auf meine Zukunft und neue berufliche Herausforderungen zu konzentrieren. Darauf freue ich mich."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal