Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Voigt hat das Triple im Visier

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport - Deutschland-Tour  

Voigt hat das Triple im Visier

16.04.2008, 21:16 Uhr | dpa

Jens Voigt plant den Coup (Foto: imago)Jens Voigt plant den Coup (Foto: imago) Auf dem Weg zum Triple muss der Berliner Jens Voigt bei der Jubiläumsausgabe der Deutschland-Tour ein anspruchsvolles Programm bewältigen. Die zehnte Auflage des einzigen deutschen ProTour-Etappenrennens wartet mit einer Premiere auf: Erstmals beginnt die D-Tour im Ausland. Das neuntägige Radrennen führt über 1385,2 Kilometer vom österreichischen Skiort Kitzbühel bis zum Ziel am 6. September in Bremen. "Diese Tour zu gewinnen, liegt im Bereich meiner Möglichkeiten. Die Ausreißer haben sehr, sehr gute Chancen, was mich natürlich freut", sagte Voigt bei der Streckenpräsentation. Der 36-Jährige strebt nach seinen beiden Erfolgen 2006 und 2007 als erster Fahrer den dritten Gesamtsieg in Serie an.

D-Tour Streckenabschnitte und Etappenorte der Deutschland-Tour 2008

Radsport Jaksche in Kontakt mit Milram
Foto-Show Dopingsünder im Radsport

Milram setzt auf Etappensiege

Nach dem Prolog am 29. August in Kitzbühel könnte gleich einen Tag später die Königsetappe mit der schweren Bergankunft in Hochfügen im Zillertal das Feld der Favoriten herauskristallisieren. Neben Voigts CSC-Team wollen vor allem die deutschen Rennställe Milram und Gerolsteiner bei ihrem Heimrennen für Furore sorgen. "Gerade das Ende der Tour in Bremen mit dem Einzelzeitfahren vor der Haustür unseres Sponsors Milram motiviert uns zusätzlich", sagte Christian Knees. Der Bonner soll Helferdienste für die Kapitäne Erik Zabel, siebenmaliger Sieger der Sprintwertung, und Alessandro Petacchi leisten. "Etappensiege sind unser Hauptziel", sagte Teamchef Gerry van Gerwen.

Astana ist mit von der Partie

Tour-Direktor Kai Rapp erklärte, dass alle 18 Teams der dem Weltverband UCI zugehörigen ProTour plus maximal drei Wildcard-Besitzer am Start sein werden - auch der umstrittene Astana-Rennstall von Andreas Klöden und Tour-de-France-Sieger Alberto Contador. "Wir werden das Team intensiv beäugen und am Tag X sehen, wie weit sie sind", sagte Rapp über einen Astana-Start. Wegen ihrer Doping-Vergangenheit wurde die kasachische Equipe weder zur Tour noch zum Giro d'Italia zugelassen, so dass für den 32-jährigen Klöden die D-Tour ein Saisonhöhepunkt sein dürfte.

Team-Zeitfahen wird gestrichen

Es werde "eine lebendige und bis zum Schluss spannende Deutschland-Tour 2008 geben", versprach Rapp. Dafür soll auch das Rennen gegen die Zeit über 35 Kilometer in Bremen sorgen, während das im Vorjahr erstmals ins Programm gehobene Mannschaftszeitfahren gestrichen wurde. Die ARD wird live berichten, insgesamt soll die Veranstaltung in mehr als 50 Ländern übertragen werden. Als neuer Hauptsponsor firmiert der Automobil-Hersteller Skoda. "Wir wollen nicht jedes Jahr gleich machen, sondern eine neue Dramaturgie" begründete Rapp die Streichung des Team-Zeitfahrens.

Kampf gegen Doping ausgeweitet

Um wie im Vorjahr eine weitgehend skandalfreie D-Tour organisieren zu können, setzen die Veranstalter im Anti-Doping-Kampf auch auf das "Neusser Modell". Neben den Maßnahmen der UCI - die Einführung des Blutpasses sowie eine Erhöhung der Dopingtests von 7.000 auf 10.500 - sind die "Anwendung neuester Analyse-Methoden" und individuelle Doping-Kontrollen vor und nach dem Rennen geplant.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal