Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Kirchen sorgt für ersten luxemburgischen Erfolg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Kirchen sorgt für ersten luxemburgischen Erfolg

23.04.2008, 19:16 Uhr | dpa

Kim Kirchen (Foto: dpa)Kim Kirchen (Foto: dpa) Der deutsche Meister Fabian Wegmann hat den Sieg beim Wallonischen Pfeil verpasst und den Erfolg bei der 72. Auflage des Rad-Klassikers dem Luxemburger Kim Kirchen überlassen müssen. Der Fahrer vom T-Mobile Nachfolgeteam High Road setzte sich nach knapp 200 Kilometern von Charleroi nach Huy am schweren Schlussanstieg durch. Kirchen sorgte für den ersten luxemburgischen Erfolg bei dem Rennen. Platz zwei belegte der Australier Cadel Evans vor dem Italiener Damiano Cunego, der am vergangenen Sonntag das Amstel Gold Race gewonnen hatte. Bisher einziger deutscher Sieger war vor 20 Jahren Rolf Gölz.

Noch kein neues Team Jaksche denkt ans Aufhören
Jaksche Dopingaffäre Ullrich-Verfahren in Bonn eingestellt
Foto-Show Dopingsünder im Radsport

Larsson stürzt

Wegmann nahm im Finale als Erster "die Mauer von Huy" in Angriff, wurde auf dem bis zu 26 Prozent steilen Anstieg aber noch von den Verfolgern eingeholt und hatte am Ende keine Chance. Wegmann war mitgegangen, als der Schwede Gustav Larsson zwölf Kilometer vor dem Ende angriff. Der Ukrainer Wladimir Jefimkin komplettierte das Spitzentrio, das gesprengt wurde, als Larsson sechs Kilometer vor dem Ziel auf regennasser Straße stürzte. Kurz darauf schüttelte Wegmann seinen Fluchtgefährten Jefimkim ab. Dem in Freiburg lebenden Münsteraner gingen am Ende aber die Kräfte aus.

Doping I Petacchi-Urteil vertagt
Doping II Di Luca fehlt vor Gericht - Zweijährige Sperre droht
Verklagt Ex-Coast-Manager will nicht zahlen
Enthüllungen von D'hont Ullrich im Visier

Griwko geht die Puste aus

Zunächst bestimmte eine 19 Fahrer große Spitzengruppe das Geschehen. Mit dabei war auch Wegmanns Mannschaftskollege Markus Fothen vom Team Gerolsteiner. Aus der Kopfgruppe heraus gab es immer wieder Attacken, die bis dahin vielversprechendste startete der Ukrainer Andrej Griwko 25 Kilometer vor dem Ziel. Griwko lag zeitweise 30 Sekunden vor seinen Verfolgern, wurde aber eingeholt. Regen erschwerte den Fahrern das Rennen mit zahlreichen schwierigen Anstiegen zusätzlich. Es gab mehrere Stürze, verwickelt war unter anderen der frühere Zeitfahr-Weltmeister David Millar.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal