Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Linus Gerdemann kehrt zurück

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Gerdemann kehrt wieder auf die Straße zurück

24.04.2008, 15:43 Uhr | dpa

Linus Gerdemann ist wieder gesund (Foto: imago)Linus Gerdemann ist wieder gesund (Foto: imago) Der im März bei Tirreno-Adriatico schwer gestürzte Radprofi Linus Gerdemann will in den nächsten Tagen wieder mit dem Straßen-Training beginnen. "Der Gips ist ab. Die Brüche sind ohne Operation gut zusammengewachsen, aber im verletzten Bein ist das hintere Kreuzband im Knie angerissen und das macht mir zu schaffen. Bisher konnte ich nur auf dem Hometrainer mit einer verkürzten Kurbel etwas treten", sagte der Tour-de-France-Etappengewinner 2007. "Der Arzt gab mir Grünes Licht, soweit es der Schmerz im Knie zulässt, in den nächsten Tagen auch auf die Straße zu gehen - das werde ich tun."

Georgia-Rundfahrt Greipel verpasst Etappensieg

Tour de France kommt noch zu früh

Die Chancen, bei der am 5. Juli startenden Tour de France an den Start gehen zu können, sieht der 26-Jährige vom amerikanischen T-Mobile-Nachfolge-Team High Road als sehr gering an: "Ich werde natürlich alles versuchen, aber realistischer ist sicher ein Start bei den Olympischen Spielen in Peking." Auch der Einsatz des zweiten Rundfahrt-Kapitäns Michael Rogers ist ungewiss. Der Australier leidet am Pfeiffer'schen Drüsenfieber.

Wallonischer Pfeil Kirchen kann gewinnen
Jörg Jaksche "Keiner will Nestbeschmutzer"

Gerdemann lobt Kirchen

Den spektakulären Sieg seines Luxemburger Team-Kollegen Kim Kirchen beim Flèche Wallonne hat Gerdemann nicht im Fernsehen verfolgen können. "Ich war bei der Reha, aber ich habe mich unheimlich für ihn gefreut. Er ist ein super netter Typ, der mir im Vorjahr bei der Tour an meinem Tag im Gelben Trikot sehr geholfen hat. Er kennt den Schlussanstieg in Huy in- und auswendig. Das kam ihm zugute", meinte Gerdemann, dessen Team nahezu alle Verbindungen nach Deutschland gekappt hat. So spielte der Klassiker-Sieg Kirchens hierzulande in der Öffentlichkeit, die noch vor einem Jahr jede Bewegung im T-Mobile-Team registrierte, kaum eine Rolle.


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal