Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Richter machen Ullrich Hoffnung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Richter machen Ullrich Hoffnung

30.04.2008, 18:19 Uhr | dpa

Geldsegen in Aussicht: Jan Ullrich (Foto: imago)Geldsegen in Aussicht: Jan Ullrich (Foto: imago) Im Rechtsstreit zwischen Jan Ullrich und dem früheren Rennstall-Besitzer Günther Dahms zeichnet sich auch in der zweiten Runde ein Erfolg für den früheren Radprofi ab. Das Oberlandesgericht Düsseldorf (OLG) äußerte Zweifel an der Stichhaltigkeit von Dahms' Argumenten. Der ehemalige Manager des Coast-Teams, in dem Ullrich 2003 vier Monate lang beschäftigt war, will dem Sportler einen Großteil des Gehalts nicht zahlen. Er gehe davon aus, dass Ullrich zu Coast-Zeiten gedopt habe. Der illegaler Leistungssteigerung verdächtigte Ullrich, der sich in Düsseldorf durch seinen Anwalt vertreten ließ, hatte jede Doping-Verdächtigung immer wieder strikt zurückgewiesen. Im Prozess geht es um 340.000 Euro Gehalt plus Zinsen, zusammen etwa eine halbe Million.

Spanien-Rundfahrt Einladung für Astana
Gestrichen Winokurow verliert Tour-Etappen-Sieg an Kim Kirchen

Richter verlangt hundertprozentige Überzeugung

Das Landgericht Duisburg hatte dem Kläger Ullrich bereits 2004 recht gegeben. Damals war Ulrich auch Schadenersatz zugesprochen worden. Auf diesen hat Ullrich mittlerweile verzichtet. Der Vorsitzende Richter sprach mit Blick auf die Doping-Vorwürfe zu Ullrichs Zeit beim Coast-Team von Vermutungen und Spekulationen. "Sie haben substanziell nichts vorgetragen", sagte er zu Dahms' Anwalt. Der Richter betonte: "Wir müssen eine hundertprozentige feste Überzeugung haben, dass es so war." Das Gericht schlug eine Einigung auf eine Teilsumme vor. Dahms wollte jedoch kein Angebot abgeben.



Einige Monate bei Coast

Der Tour-de-France-Gewinner von 1997 und Olympiasieger von Sydney 2000 war nach einem positiven Doping-Test auf Amphetamine im Juni 2002 im Januar 2003 vom Team Telekom zu Coast gewechselt. Im Frühjahr 2003 wurde Coast wegen Zahlungsunfähigkeit vom Weltverband UCI gesperrt und musste später Insolvenz anmelden. Ullrich schloss sich dem Team Bianchi an und bestritt die Tour vor fünf Jahren mit dem italienischen Rennstall. Nach der Saison 2003 wechselte der inzwischen 34-jährige Wahlschweizer ins T-Mobile-Team, das sich von Ullrich vor dem Hintergrund der Doping-Verdächtigungen im Fall Fuentes im August 2006 wieder von ihm trennte.

Einblick in die Akten gefordert

Dahms forderte Einblick in die Ermittlungsakten des Bundeskriminalamts im Doping-Verfahren gegen Ulrich. Das Verfahren wird am 28. Mai fortgesetzt. Vor zwei Wochen hatte die Bonner Staatsanwaltschaft die Ermittlungen gegen den früheren Radprofi wegen Betrugs zum Nachteil von Telekom gegen die Zahlung eines sechsstelligen Betrages eingestellt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal