Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Klöden bestens gerüstet für den Giro

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Klöden bestens gerüstet für den Giro

04.05.2008, 17:26 Uhr | dpa

Andreas Klöden gewinnt die Tour de Romandie. (Foto: dpa)Andreas Klöden gewinnt die Tour de Romandie. (Foto: dpa) Andreas Klöden hat als erster Deutscher die anspruchsvolle Tour de Romandie gewonnen. Nach seinem Sieg im Zeitfahren am Freitag verteidigte Klöden auch am Abschlusstag in Lausanne seinen Erfolg mit 35 Sekunden Vorsprung vor dem Tschechen Roman Kreuzer. Sieger der letzten Etappe über 154 Kilometer wurde der Italiener Daniele Bennati im Massensprint vor dem Schweizer Markus Zberg vom Team Gerolsteiner. Auf das Gesamtklassement hatte dies allerdings keine Auswirkungen mehr. Eine Ausreißer-Gruppe, in der auch der Berliner Jens Voigt noch einmal sein Glück versucht hatte, war 18 Kilometer vor dem Ziel gestellt worden.

Tour de Romandie Klöden verteidigt Führung
Tour de Romandie Klöden siegt im Zeitfahren
Spanien-Rundfahrt Einladung für Astana

Start beim Giro d'Italia

Der Sieg Klödens war aber nur eine der guten Nachrichten für Astana an diesem Wochenende. Giro-Chef Angelo Zomegnan hat dem Team nach der ursprünglichen Start-Absage zu Beginn des Jahres nun doch den Zuschlag für die am kommenden Samstag in Palermo beginnende Italien-Rundfahrt erteilt. "Jetzt könnte Andreas auch den Gesamtsieg beim Giro d'Italia ins Visier nehmen. Er müsste im Moment von unseren drei Kapitänen Alberto Contador und Levi Leipheimer, die alle in Italien mit am Start sein werden, der Stärkste sein. Nach dem ersten Giro-Zeitfahren werden wir sehen, wo er steht", sagte Philippe Maertens, der Sprecher des kasachischen Rennstalls.

Gestrichen Winokurow verliert Tour-Etappen-Sieg an Kim Kirchen
Jan Ullrich Richter machen ihm Hoffnung

Astana-Sprecher: Kann mir Sinneswandel nicht erklären"

Ursprünglich war der Giro-Chef dem Beispiel der Tour de France gefolgt und hatte dem Klöden-Team, das nach dem Doping-Fall Winokurow im Juli 2007 geschlossen die Tour de France verlassen hatte, wegen dessen Doping-Vergangenheit die Rote Karte gezeigt. "Ich kann mir den Sinneswandel nicht erklären. Wir haben im Februar unser neues Anti- Doping-Programm detailliert schriftlich dargelegt, aber von den Verantwortlichen nie eine Antwort erhalten. Am Freitag hieß es plötzlich: Ihr könnt fahren", sagte Maertens.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal