Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

T-Mobile-Teamärzte kassierten "Extraleistungen"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport - Doping  

T-Mobile-Teamärzte kassierten "Extraleistungen"

05.05.2008, 15:17 Uhr | dpa

Haben auch abgesahnt: Lothar Heinrich (re.) und Andreas Schmid (Foto: imago)Haben auch abgesahnt: Lothar Heinrich (re.) und Andreas Schmid (Foto: imago) Nach ARD-Informationen sollen die inzwischen entlassenen Freiburger Ärzte des früheren T-Mobile-Teams in den Jahren 2006 und 2007 zusammen 330.000 Euro für "Extraleistungen" aus den Kassen der jeweiligen Teamleiter kassiert haben. Der "Sportschau" lägen entsprechende Belege vor, hieß es am Sonntagabend. 2006 war noch die "Olaf Ludwig GmbH" zuständig, von 2007 an die "Neuer Straßensport GmbH" (NSSG) des Amerikaners Bob Stapleton, der jetzt auch dem T-Mobile-Nachfolger High Road vorsteht.

Giro d'Italia Klöden will den Sieg
Tour de Romandie Klöden gewinnt
Spanien-Rundfahrt Einladung für Astana

Vier Ärzte haben profitiert

Von den Zahlungen hätten die früheren Team-Mediziner Lothar Heinrich, Andreas Schmid, Stefan Vogt und Andreas Blum profitiert. Gegen Heinrich und Schmid ermittelt die Staatsanwaltschaft Freiburg im Zuge der Unregelmäßigkeiten an der Universitäts-Klinik Freiburg. Sie stehen unter Verdacht, Blut-Doping vorgenommen zu haben. Teilgeständnisse von Heinrich und Schmid liegen seit Monaten vor.

Gestrichen Winokurow verliert Tour-Etappen-Sieg an Kim Kirchen
Jan Ullrich Richter machen ihm Hoffnung

Zahlungen bedeuten nicht automatisch Doping

Der Freiburger Staatsanwalt Wolfgang Maier bezeichnete die 330.000 Euro an Extraleistungen als "nichts Neues". Sie seien bereits aus dem Zwischenbericht der Untersuchungskommission hervorgegangen. Die Staatsanwaltschaft werde auch nicht zusätzlich gegen Vogt und Blum ermitteln, weil bei Zahlungen an die Ärzte nicht automatisch auf Doping geschlossen werden dürfe.

Rigoros gegen Doping vorgegangen

Die NSSG nahm in der ARD zu den Vorwürfen Stellung. Die Stapleton-Firma sei davon ausgegangen, "dass die Mediziner ihre Doping-Praxis im Team im Jahr 2007 nicht fortsetzen". Die NSSG sei seit Geschäftsübernahme 2007 rigoros gegen Doping vorgegangen und werde weiter so verfahren.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal