Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

UCI engagiert Basso für Anti-Doping-Kampagne

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

UCI engagiert Basso für Anti-Doping-Kampagne

06.05.2008, 14:11 Uhr | dpa

Vom Doping-Sünder zum Doping-Bekämpfer: Ivan Basso (Foto: imago)Vom Doping-Sünder zum Doping-Bekämpfer: Ivan Basso (Foto: imago) Der als Dopingsünder verurteilte Italiener Ivan Basso soll nach Ablauf seiner Sperre Anti-Doping-Botschafter des Radsport-Weltverbands UCI werden. Dies sagte UCI-Präsident Pat McQuaid der "La Gazzetta dello Sport". Bassos Geschichte gleiche der des Schotten David Millar. "Er war positiv, wurde gesperrt und ist nun Mitglied der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA)", berichtete McQuaid.

Giro d'Italia Klöden will den Sieg
Tour de Romandie Klöden gewinnt
Spanien-Rundfahrt Einladung für Astana

"Er hat für den Fehler bezahlt"

So werde sich auch Basso entwickeln. "Er hat einen Fehler gemacht und dafür bezahlt", sagte McQuaid. "Ich glaube, dass er diese Rolle des Anti-Doping-Botschafters sowohl für uns als auch für den italienischen Radsport-Verband bestens ausfüllen wird", betonte McQuaid. Bassos Sperre endet am 24. Oktober. Der 30-Jährige war zwei Jahre gesperrt worden, weil er in den Dopingskandal um den spanischen Arzt Eufemiano Fuentes verwickelt war.

Gestrichen Winokurow verliert Tour-Etappen-Sieg an Kim Kirchen
Jan Ullrich Richter machen ihm Hoffnung

Bassos Unterschrift hat Konsequenzen

Basso hatte zugegeben, sein Blut zur Dopingbehandlung an Fuentes geschickt zu haben. Er bestritt jedoch, das präparierte Blut tatsächlich eingesetzt zu haben. Vor zwei Wochen unterschrieb Basso einen Vertrag beim italienischen Team Liquigas. Der Rennstall wurde daraufhin aus der Vereinigung der Profi-Teams und von einigen Rennen ausgeschlossen, weil die Equipe mit der Verpflichtung von Basso gegen den Ethik-Code der Teams verstoßen hatte. Die ProTour-Teams haben sich selbst auferlegt, Dopingsünder erst zwei Jahre nach Ablauf ihrer Sperre wieder zu verpflichten.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal