Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Slipstream gewinnt das Mannschaftszeitfahren beim Giro

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Slipstream gewinnt das Mannschaftszeitfahren beim Giro

10.05.2008, 21:16 Uhr | dpa

Übernimmt das Rosa Trikot: Slipstream-Fahrer Christian Vandevelde (Foto: dpa)Übernimmt das Rosa Trikot: Slipstream-Fahrer Christian Vandevelde (Foto: dpa) Das US-Team Slipstream hat den Auftakt des 91. Giro d'Italia für sich entschieden. Auf der ersten Etappe, einem 23,6 Kilometer langen Mannschaftszeitfahren rund um Palermo, setzte sich der Zweitdivisionär nach 26:32 Minuten mit sechs Sekunden Vorsprung vor dem dänischen Radrennstall CSC mit Jens Voigt durch. Das Team High Road als T-Mobile-Nachfolger wurde mit sieben Sekunden Rückstand Dritter. Astana um Andreas Klöden war auf Rang sieben 29 Sekunden langsamer als der Tagessieger.

Giro d'Italia Strecke im Überblick

Skandal-Team Astana Herzlich willkommen!
Tour de Romandie Klöden gewinnt

Alle großen Namen sind beim Giro am Start

Das Team Slipstream hatte sich mit seinen Zeitfahrspezialisten speziell auf das Mannschaftszeitfahren vorbereitet und wurde vom US-Amerikaner Christian Vandevelde ins Ziel geführt. Er ist damit auch der erste Träger des Rosa Trikots. Die zweite Etappe führt über 207 Kilometer von Cefalu nach Agrigento. Der Giro endet nach 21. Etappen und 3430 Kilometern am 1. Juni in Mailand. In Titelverteidiger Danilo Di Luca, Tour-Sieger Alberto Contador und Vuelta-Gewinner Denis Mentschow, dessen niederländisches Team Rabobank eine Minute einbüßte, sind die Sieger der drei großen Rundfahrten des Vorjahres dabei.

Gestrichen Winokurow verliert Tour-Etappen-Sieg an Kim Kirchen
Dopingsperre Petacchi muss pausieren

Deutsche Teams fahren hinterher

High Road wäre beinahe noch an die Bestzeit herangekommen, doch musste der US-Rennstall das Tempo drosseln, da Teamkapitän Konstantin Schiutsu aus Weißrussland Probleme hatte, dem hohen Tempo zu folgen. Die beiden deutschen Teams, Milram mit Erik Zabel (45 Sekunden Rückstand) und Gerolsteiner (54 Sekunden zurück) mit dem Italiener Davide Rebellin und Sprintspezialist Robert Förster, konnten nicht in die Entscheidung eingreifen und belegten die Plätze elf und 13.

Anti-Doping-Kampagne UCI engagiert Basso

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal