Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Ricco hängt di Luca und Rebellin ab

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport - Giro d'Italia  

Ricco hängt di Luca und Rebellin ab

11.05.2008, 19:54 Uhr | sid, dpa

Riccardo Ricco gewinnt die 2. Etappe des Giro d'Italia (Foto: Reuters)Riccardo Ricco gewinnt die 2. Etappe des Giro d'Italia (Foto: Reuters) Der Italiener Riccardo Ricco hat die 2. Etappe des 91. Giro d'Italia über 207 Kilometer zwischen Cefalu und Agrigento auf Sizilien mit wenigen Sekunden Vorsprung vor den Verfolgern gewonnen. Zweiter wurde der Giro-Vorjahressieger Danilo di Luca vor dem Gerolsteiner-Kapitän Davide Rebellin (beide Italien). Dank seines vierten Platzes holte sich der Italiener Franco Pellizotti vom Amerikaner Christian Vandevelde das Rosa Trikot des Spitzenreiters im Gesamtklassement.

Mannschaftszeitfahren Slipstream überraschend vorn

Giro d'Italia Strecke im Überblick

Skandal-Team Astana Herzlich willkommen!

Zwischenzeitlich zehn Minuten Vorsprung

Der Spanier Dionisio Galparoso hatte bei der Insel-Überquerung zwischen Tyrrhenischen Meer und der Straße von Sizilien nach 16 Kilometern den ersten Ausreißversuch des Giro gestartet, wurde aber vor der ersten Bergwertung bei Kilometer 25 wieder eingefangen. Auf dem fast 18 Kilometer langen Anstieg mit bis zu neun Prozent Steigung am nur 810 Meter hohen Gratterie-Pass setzte sich der Franzose Jeremy Roy (Francaise des Jeux) mit dem Schweizer David Loosli (Lampre) vom Peloton ab. Die Flüchtlinge fuhren bis zum Polizello-Bergpreis bei Kilometer 112 rund zehn Minuten Vorsprung heraus. Danach holte das Peloton auf. Eingefangen wurde das Duo erst 30 Kilometer vor dem Ziel.

Zabriskie erleidet einen Lendenwirbelbruch

Vom Sturzpech verfolgt war das Astana-Team von Andreas Klöden. Tour-de-France-Sieger Alberto Contador (Spanien) konnte aber weiterfahren. Nicht so viel Glück hatte David Zabriskie (USA). Der Slipstream-Fahrer musste nach einer Kollision mit einem LKW ins Krankenhaus. In Canicatti stellten die Ärzte einen Lendenwirbelbruch fest. Gar nicht mehr gestartet war Milram-Fahrer Igor Astarloa. Der spanische Straßenweltmeister von 2003 wurde von Magenproblemen und Fieber geplagt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal