Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Nur Butt ist schneller als Fröhlinger

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport - Giro d'Italia  

Nur Butt ist schneller als Fröhlinger

14.05.2008, 21:18 Uhr | dpa

Johannes Fröhlinger liefert ein großes Rennen ab. (Foto: imago)Johannes Fröhlinger liefert ein großes Rennen ab. (Foto: imago) Der deutsche Nachwuchsfahrer Johannes Fröhlinger hat seinen ersten Tagessieg beim Giro d'Italia nur knapp verpasst. Der 22 Jahre alte Radprofi vom Gerolsteiner-Team musste sich auf der fünften Etappe nur dem Russen Pavel Brutt (Tinkoff) geschlagen geben. Dritter wurde nach Flucht einer fünfköpfigen Ausreißergruppe der Kolumbianer Luis Felipe Laverde Jimenez. Der Italiener Franco Pellizotti (Liquigas) verteidigte sein Rosa Trikot des Gesamtführenden mit einer Sekunde Vorsprung vor dem US-Amerikaner Christian Vandevelde (Slipstream).

Vierte Etappe Förster fährt fast zum Sieg
Dritte Etappe Deutsche Fahrer überzeugen

Fröhlinger fasst sich ein Herz

Einen richtig starken Tag erwischte der Freiburger Fröhlinger. Das in der Heimatstadt seines Sponsors geborene Talent attackierte zusammen mit vier weiteren Fahrern 19 Kilometer nach dem Start in Belvedere Marittimo. Und auch in der Endphase bewies Fröhlinger Mut, als er sich 1,5 Kilometer vor dem Ziel ein Herz fasste und aus dem Sattel stieg. Nur Brutt konnte reagieren und kam mit einem Vorsprung von vier Sekunden vor Fröhlinger, der in der Gesamtwertung einen großen Sprung nach vorne machte, ins Ziel. "Wir können einmal mehr sehr zufrieden sein. Johannes hat sich stark gefühlt, ist ein tolles Rennen gefahren und hat ein Super-Ergebnis erreicht", sagte Christian Henn, Sportlicher Leiter des Gerolsteiner-Teams.

Giro d'Italia Strecke im Überblick
Skandal-Team Astana Herzlich willkommen!

Rosa Trikot in Gefahr

Zwischenzeitlich lag das Quintett neun Minuten vor dem Hauptfeld, so dass auch Pellizottis Rosa Trikot zwischenzeitlich in Gefahr geriet. Doch da sich die Teams im Peloton mit der Tempoarbeit einig waren, schmolz der Vorsprung bis zur Ankunft auf gut eine halbe Minute. Aus Sorge um seine Gesamtführung schickte zudem Pellizotti 20 Kilometer vor dem Ziel seine Liquigas-Kollegen in den Wind und sicherte sich damit die Spitzenposition.

Sprinter spielen keine Rolle

Zu einem Massensprint wie an den Vortagen kam es nicht, da vor dem Ziel in Contursi Terme auf den letzten drei Kilometern noch 200 Höhenmeter mit bis zu neunprozentiger Steigung zu überwinden waren. Die deutschen Sprinter mit Altmeister Erik Zabel (Milram) an der Spitze, die an den Vortagen kollektiv für Aufsehen gesorgt hatten, spielten daher diesmal keine Rolle.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal