Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Klöden will nicht mehr für Deutschland starten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Klöden: "Würde mein Land gerne repräsentieren"

20.05.2008, 17:39 Uhr | dpa

Andreas Klöden fährt nicht mehr für Deutschland. (Foto: imago)Andreas Klöden fährt nicht mehr für Deutschland. (Foto: imago) Zwei Stunden nach seinem enttäuschenden dritten Platz beim Giro-Zeitfahren in Pesaro kam das Dementi: Radprofi Andreas Klöden hat seinen verbalen Rundumschlag in einem Exklusiv-Interview mit der "Gazzetta dello Sport" relativiert und zum Teil dementiert. Der 32-jährige Wahl-Schweizer sei missverstanden worden und wolle sein Land "selbstverständlich bei den Olympischen Spielen repräsentieren, wenn ich nominiert werde", hieß es in einer Presse-Erklärung seiner Astana-Mannschaft. Darin wurde zudem klargestellt, dass Klöden auch nicht das italienische Zweitliga-Team Navigare, das bereits mit Klage drohte, der laschen Doping-Kontrollen bezichtigt habe.

Zehnte Etappe Klöden landet hinter Contador
Neunte Etappe Bennati siegt
Achte Etappe Drei Italiener landen ganz vorne

Klöden: "Ich bin der beste deutsche Zeitfahrer"

Zuvor hatte die italienische Sportzeitung, Veranstalter des Giro, Klöden zitiert, der sich über die "radsportfeindliche Stimmung" in seinem Heimatland beschwerte. Er habe "mit Deutschland abgeschlossen", stand als Klöden-Zitat in der Zeitung. Die deutschen Journalisten hätten "den Radsport umgebracht". Deshalb sei er vor fünf Jahren nach Kreuzlingen in die Schweiz in die Nähe seines Freundes Jan Ullrich gezogen. Er würde gerne in Peking starten, "aber für Deutschland mache ich das nicht", soll er gesagt haben. In der Astana-Presseerklärung wurde Klöden zitiert: "Zur Zeit bin ich der beste deutsche Zeitfahrer und ich würde mein Land gerne repräsentieren. Aber bisher hat der Verband noch keinen Kontakt aufgenommen."

Siebte Etappe Klöden bleibt dran
Sechste Etappe Ruß verpasst das Rosa Trikot

Sinkewitz` Doping-Aussage sei eine "Seifenblase"

Auf die Doping-Aussagen seines ehemaligen T-Mobile-Team-Kollegen Patrik Sinkewitz angesprochen, meinte Klöden, der über deutsche Journalisten einen Presse-Boykott verhangen hat, in der "Gazzetta" weiter: "Er hat auch Paolo Bettini beschuldigt. Das war nur eine Seifenblase. Ich habe immer sauber gearbeitet."

Astana das mit am besten kontrollierte Team

Gegenwärtig hält sich der zweifache Zweite der Tour de France für einen der am besten überwachten Sportler. "In dieser Saison wurde ich 22 Mal kontrolliert, siebenmal davon im Rahmen des Antidoping- Programms von Astana", sagte er. Fünf verschiedene Institutionen würden ihn beobachten: "Die WADA, der Weltverband UCI, der PWC für das Astana-Programm, der Schweizer Radsportverband und die NADA. Wir von Astana werden umfassender kontrolliert als die meisten anderen", sagte Klöden der Zeitung weiter. Nur vier Teams hätten ein wirkliches Kontrollsystem: "Slipstream, High Road, CSC und Astana. Ricco von Saunier Duval und Rebellin von Gerolsteiner werden nicht so kontrolliert wie ich."

Giro d'Italia Strecke im Überblick
Skandal-Team Astana Herzlich willkommen!

Dubiose Medikamentensendung an Klöden

Der Zwischenbericht der Untersuchungs-Kommission zu den Vorfällen an der Uni-Freiburg, in deren Sportmedizin bis zu ihrer Entlassung die ehemaligen Telekom- und T-Mobile-Teamärzte Lothar Heinrich und Andreas Schmid Dienst taten, hatte Klöden in Doping-Nähe gerückt. Der Bericht belegte eine nächtliche Medikamenten-Sendung aus Freiburg für Klöden am 8. März 2000 im Wert von 1000 D-Mark. Klöden hatte dazu erklärt: "Es handelte sich um Vitamine." Doping-Kronzeuge Sinkewitz hatte angedeutet, dass er bei der Tour 2006 nicht der einzige T- Mobile-Profi war, bei dem nach der 1. Etappe in Freiburg Blutdoping vorgenommen werden sollte.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal