Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Bennati mit Millimeter-Vorsprung vor Cavendish

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Bennati mit Millimeter-Vorsprung vor Cavendish

22.05.2008, 12:47 Uhr | dpa

Daniele Bennati (Foto: Reuters)Daniele Bennati (Foto: Reuters) Die vorletzte Flach-Etappe des diesjährigen Giro d'Italia ist wieder die Beute des Topsprinters Daniele Bennati geworden. Der italienische Radprofi aus dem Quick-Step-Rennstall des Weltmeisters Paolo Bettini holte sich seinen dritten Etappensieg. Bennati gewann die 12. Etappe auf regennassem Asphalt nach 172 Kilometer in einer Millimeter-Entscheidung vor dem Briten Mark Cavendish vom T-Mobile Nachfolger High Road. Der Milram-Kapitän Erik Zabel, in Milazzo schon einmal Zweiter hinter Bennati, erlitt elf Kilometer vor dem Ziel einen Defekt am Rad und konnte nicht mehr in die Entscheidung eingreifen.

Olympia Klöden will doch für Deutschland starten
Giro, elfte Etappe Bertolini am Berg nicht zu schlagen
Giro, zehnte Etappe Klöden landet hinter Contador

Visconti verteidigt das Rosa Trikot

Voraussichtlich mindestens bis Samstag, wenn die schweren Berg-Etappen beginnen, wird Giovanni Visconti sein Rosa Trikot verteidigen. Am Donnerstag fiel das dem Italiener nicht schwer. Im Ziel in Carpi hatte er die Führung im Gesamtklassement erneut verteidigt und liegt weiter mit 5:50 Minuten Vorsprung vor seinem Landsmann Gabriele Brosisio. Dahinter lauern die klettererprobten Astana-Profis Alberto Contador (Spanien/6:59 Minuten zurück) auf Rang drei und Andreas Klöden (+ 7:54).

Neunte Etappe Bennati siegt
Achte Etappe Drei Italiener landen ganz vorne

Galparsoro reichen 14 Minuten Vorsprung nicht

Der Baske Dionisio Galparsoro vom Team Euskaltel war unmittelbar nach dem Startbeginn ausgerissen und wurde nach einer Alleinfahrt über 162 Kilometer bei zum Schluss strömendem Regen erst im Finale gestellt. Sein Vorsprung hatte maximal 14 Minuten betragen. 15 Kilometer vor dem Ziel ereignete sich im Fahrerfeld ein Massensturz, der den Rhythmus der Galparsoro-Verfolger kurz, aber nicht entscheidend gestört hatte. Der Parcours am Freitag dürfte zum letzten Mal bis zum Giro-Ende am 1. Juni den Sprintern auf den Leib geschneidert sein. Die 13. Etappe führt über 177 Kilometer von Modena nach Citadella.

Giro d'Italia Strecke im Überblick
Skandal-Team Astana Herzlich willkommen!

Pauriol übernimmt Gelb bei der Katalonien-Rundfahrt

Unterdessen hat Pierreck Fedrigo 4. Etappe der Katalonien-Rundfahrt in Spanien gewonnen. Der Franzose war im Ziel in Asco nach 217 Kilometern schnellster einer fünfköpfigen Ausreißergruppe, die sich erst kurz vor dem Finale vom Hauptfeld gelöst hatte. Neuer Träger des Gelben Trikots ist Fedrigos Landsmann Remi Pauriol. Die Rundfahrt endet am Sonntag.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal