Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport - Giro d'Italia: Contador und Astana auf Siegeskurs

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport - Giro d'Italia  

Der Krim-Sekt steht bei Astana schon bereit

27.05.2008, 12:22 Uhr | dpa

Alberto Contador im rosa Trikot des Gesamtführenden. (Foto: imago)Alberto Contador im rosa Trikot des Gesamtführenden. (Foto: imago) Der Triumph beim Giro d'Italia ist Tour-de-France-Sieger Alberto Contador kaum noch zu nehmen. Der Spanier vom Team Astana führt mit 41 Sekunden vor dem Italiener Ricardo Ricco. "Wir sind in einer sehr guten Position. Wir haben bereits das Rosa Trikot, wir haben ein starkes Team und wir arbeiten gut zusammen», sagte Sean Yates, sportlicher Leiter der Giro-Abteilung bei den Kasachen. "Aber im Radsport kann man sich nie sicher sein", schränkte der britische Ex-Profi ein. Ein Körper sei keine Maschine.

16. Etappe "Bergziege" Pellizotti gewinnt Zeitfahren
15. Etappe Sella holt auch die Königsetappe

Großes Lob für Contador

Für Yates ist Contador der beste Rennfahrer der Gegenwart. "Er ist ein natürliches Talent. Außerdem verfügt er über enorme Willenskraft. Er konzentriert sich 100 Prozent auf seine Arbeit. Alberto ist ein absoluter Profi", sagte Yates.

Olympia Klöden will doch für Deutschland starten
Giro d'Italia Strecke im Überblick

Kommenden Etappen "kontrollierbar"

Ein Auge wirft Yates vor allem auf die Bergetappen am Freitag und Samstag. Dort ist der Kurs gut kontrollierbar. Die Anstiege am Freitag kommen erst spät. Die Distanz ist nicht lang genug, um für große Zeitabstände sorgen zu können. Und am Samstag dürfte das Feld auf der langen Abfahrt vor Aprica wieder zusammenrollen.

Das Zeitfahren als As im Ärmel

Das Zeitfahren am Sonntag zum Giro-Abschluss birgt auch keine Gefahr für Contador. "Ich freue mich darauf. Der Kurs liegt mir. Wenn ich muss, kann ich dort einen Rückstand noch aufholen", sagte Contador. Der Spanier, dem der Weg zur Tour wegen des Astana-Banns in diesem Jahr versperrt ist, fühlt sich gut in Schuss. "Die ersten Tage des Giro waren schwer für mich. Auch die Dolomiten-Etappen haben wehgetan. Doch jetzt hat sich meine Form stabilisiert."

Klöden auf die Plätze verwiesen

Auch den Kampf um die Führungsposition innerhalb des Astana-Teams, das erst eine Woche vor Giro-Beginn die Start-Zulassung erhielt, hat Contador entschieden. Andreas Klöden musste ebenso wie Levi Leipheimer auf den Dolomiten-Etappen passen. "Beide haben sich vielleicht einen Tag lang über die fehlende Form geärgert. Aber jetzt ist auch ihre Stimmung wieder gut", hat Pressesprecher Philippe Maertens beobachtet.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal