Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Giro d'Italia: Contador holt den Gesamtsieg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport - Giro d'Italia  

Contador holt den Gesamtsieg

01.06.2008, 16:57 Uhr | dpa

Alberto Contador mit dem Siegerpokal (Foto: Reuters)Alberto Contador mit dem Siegerpokal (Foto: Reuters) Alberto Contador hat 15 Jahre nach Miguel Indurain als zweiter Spanier den Giro d'Italia gewonnen. Im Finale nach insgesamt 3430 Kilometern setzte er sich bei seiner Giro-Premiere an der Spitze der Gesamtwertung noch einmal ab und verwies den Italiener Riccardo Ricco mit 1:57 Minuten Rückstand auf den zweiten Platz. Zum Giro-Abschluss in Mailand, ausnahmsweise ein Zeitfahren über 28,5 Kilometer, hatte Contador seinen Vier-Sekunden-Vorsprung aus den Dolomiten noch einmal ausbauen können. Den Tagessieg sicherte sich der Italiener Marco Pinotti in 32:45 Minuten vor seinem Team-Kollegen Tony Martin (+7 Sekunden) aus Schwalbach. Contador fuhr 33:24 Minuten. 141 von 198 gestarteten Fahrern erreichten das Ziel in Mailand.

Doping-Verdacht Milram entlässt Astarloa

20. Etappe Klöden steigt aus - Sella siegt im Alleingang
19. Etappe Kirijenka sichert sich Etappensieg
18. Etappe Voigt feiert Etappensieg nach Solofahrt

Sieg mit fadem Beigeschmack

Das Rosa Trikot in Italien hat Contador über die Rote Karte aus Frankreich hinweggeholfen. Der 25-jährige Madrilene, dessen Astana-Team von der kommenden Tour de France wegen seiner Doping-Vergangenheit ausgesperrt ist, hat sich bei seinem Debüt schadlos gehalten. Sein Sieg bei der zweitwichtigsten Länder-Rundfahrt bestätigte seinen Ruf, augenblicklich der wohl beste Etappenfahrer der Welt zu sein. Allerdings ist Contadors Wertschätzung stark eingeschränkt, weil er vorhandene Indizien, in die Machenschaften des Doping-Kartells Fuentes verwickelt gewesen zu sein, immer noch nicht glaubhaft entkräften konnte.

Olympia Klöden will doch für Deutschland starten
Giro d'Italia Strecke im Überblick

Rätsel um Moletta

Aus deutscher Sicht stachen die beiden Etappensiege des Rostockers André Greipel und des Berliners Jens Voigt hervor. Eine starke Leistung bot auch Andreas Klöden, der am Freitag mit Verdacht auf Lungenentzündung aufgeben musste. Besonders auf der vorletzten Berg-Etappe leistete der Wahlschweizer wertvolle Helferdienste für den von allen Seiten angegriffenen Contador. Mysteriös bleibt die Affäre Moletta: Das Gerolsteiner Team hatte Andrea Moletta aus dem Rennen genommen, weil die Polizei bei seinem Vater bei einer PKW-Kontrolle eine versteckte Spritze gefunden hatte. In den Wohnungen der weiteren Wagen-Insassen wurden gleichzeitig 82 Packungen Viagra gefunden. Eine Doping-Absicht - das Potenzmittel steht nicht auf der Liste - konnte bisher nicht nachgewiesen werden.

Contador überrascht sich selbst

"Albertos Sieg hier ist das beste, was dem Team passieren konnte", jubelte Contadors Team-Kollege Levi Leipheimer, der sich in Italien genau wie Klöden von eigenen Ambitionen verabschieden musste, weil die Form im Hochgebirge nicht reichte. "Alberto ist das größte Talent, das wir im Radsport zur Zeit haben", schwärmte sein Sportlicher Leiter Sean Yates. "Vor drei Wochen hätte ich es nie für möglich gehalten, dass ich hier gewinnen kann", freute sich Contador.

Vom Strand in den Sattel

Angeblich hatte er die Nachricht von der kurzfristigen Giro-Einladung seines Teams, das von dem wankelmütigen Rundfahrt-Chef Angelo Zomegnan erst ausgeladen, dann aber doch willkommen war, am Strand erhalten. Gerade einmal eine Woche blieb dem Toursieger von 2007, sich mit dem italienischen Abenteuer anzufreunden. "Die 18 letzten Tage vor dem Giro ist er lediglich 600 Kilometer im Training gefahren", beschrieb Team-Manager Johan Bruyneel, der hinter den sieben Toursiegen Lance Armstrongs und hinter Contadors Erfolg im Vorjahr in Frankreich steht, die Vorbereitung des Premierensiegers. Auch ein Giro, der der laufenden Diskussion um humanere Streckenführungen aus Gründen der Doping-Prävention Hohn sprach, konnte ihn nicht schrecken.

Peking und Vuelta im Fokus

Der Urlauber steigerte seine Leistungen kontinuierlich, holte sich das Rosa Trikot auf der 15. Etappe und verteidigte es zuletzt in einem Sekundenspiel, ohne einen einzigen Etappensieg einzufahren. Nach dem dritten Etappenerfolg des einheimischen Bergkönigs Emanuele Sella am Samstag in Tirano und dem anhaltenden Patt mit Ricco hatte der starke Zeitfahrer aus dem Astana-Team seinen ersten Giro-Sieg schon vorzeitig in der Tasche. Jetzt konzentriert sich Contador auf Peking und die Vuelta im September. Im Juli hat er frei.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal