Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Valverde gewinnt 60. Dauphiné Libéré

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport - Dauphiné Libéré  

Valverde gewinnt 60. Dauphiné Libéré

15.06.2008, 19:12 Uhr | dpa

Alejandro Valverde freut sich über seinen Triumph. (Foto: AFP)Alejandro Valverde freut sich über seinen Triumph. (Foto: AFP) Der Klassiker-Spezialist Alejandro Valverde hat sich drei Wochen vor dem Start der 95. Tour de France zum ersten Mal bei einer großen Rundfahrt als Siegfahrer profiliert. Der 28-jährige Spanier, der wie sein Landsmann Alberto Contador im Verdacht steht, mit dem Doping-Netzwerk Fuentes zusammengearbeitet zu haben, gewann in eindrucksvoller Manier die 60. Auflage der Dauphiné Libéré.

Tour de Suisse Anton gewinnt erste Bergankunft

6. Etappe Valverde steht kurz vorm Gesamtsieg

Leipheimer belegt Rang drei

Damit avancierte Valverde, der den vorjährigen Tour-Zweiten Cadel Evans aus Australien mit einem Schluss-Abstand von 39 Sekunden sicher in Schach hielt, zu einem der großen Favoriten für die am 5. Juli in Brest beginnende Frankreich-Rundfahrt. "Das war eine sehr gute Vorbereitung für die Tour", sagte Valverde nach seinem Erfolg in Grenoble. Der US-Amerikaner Levi Leipheimer wurde in der Endabrechnung Dritter, 1:24 Minuten hinter Valverde.

5. Etappe Juri Trofimov sichert sich den Tagessieg
4. Etappe Dessel siegt, Valverde weiter in Gelb

Auf der Königsetappe souverän

Den Grundstein für seinen Erfolg in den französischen Alpen bei der Tour-Generalprobe hatte Valverde beim Zeitfahren in St. Paul de Jerez mit seinem überraschenden Sieg gelegt. Auf der Königsetappe über 233 Kilometer, die der CSC-Profi Chris Anker Sörensen aus Dänemark im Alleingang gewonnen hatte, wehrte er souverän die Angriffe von Evans und Leipheimer ab.

Fofonow gewinnt letzten Teilabschnitt

Den Tagessieg zum Dauphiné-Abschluss feierte nach 128 Kilometern in Grenoble der Kasache Dimitri Fofonow. Er war der schnellste Fahrer einer dreiköpfigen Spitzengruppe, die das Ziel 2:20 Minuten vor Valverde und Co. erreichte. Deutsche Profis hatten mit dem Ausgang des Rennen nichts zu tun.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal