Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Spitz holt Silber und freut sich auf den Urlaub

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mountainbike-WM  

Spitz holt Silber und freut sich auf den Urlaub

22.06.2008, 19:12 Uhr | dpa

Sabine Spitz (Foto: imago)Sabine Spitz (Foto: imago) Sabine Spitz ist mit ihrem brandneuen Olympia-Rad zu Weltmeisterschafts-Silber auf dem Mountainbike gestürmt. Die Olympia-Dritte von Athen 2004 musste sich bei den Titelkämpfen in Val di Sole/Italien nur der Spanierin Magarita Fullana beugen. Europameisterin Spitz erreichte 1:43 Minuten hinter Fullana und 37 Sekunden vor Titelverteidigerin Irina Kalentiewa (Russland) das Ziel. Zum ersten Mal testete sie dabei erfolgreich eine federleichte, neue Rennmaschine, die sie auch in Peking einsetzen wird. Bei den Elitefahrern gab es einen schweizer Dreifach-Erfolg durch Christoph Sauser (1:58:26), Florian Vogel (+ 2:54 Minuten) und Ralph Näf (+ 4:19). Bester Deutscher war auf Rang neun Moritz Milatz aus Freiburg (+6:51), der damit auf ein Olympia-Ticket hoffen darf.

Spitz findet anerkennende Worte für Fullana

"Ich wollte mir wie 2003 in Lugano wieder das WM-Jersey holen. Aber ich muss anerkennen: Magarita war heute stärker. Als sie in der vorletzten Runde an der ersten Steigung attackierte, konnte ich nicht mehr mitgehen. Jetzt freue ich mich erstmal auf eine Woche Urlaub", sagte Sabine Spitz nach dem Rennen im schwül-heißen Val di Sole, in dem sich vor dem EM-Viertelfinale der Italiener gegen die Spanier am Abend der Zuschauer-Zuspruch in Grenzen hielt.

Spitz bei den Anstiegen unterlegen

Sabine Spitz begann das Rennen offensiv und sorgte dafür, dass sich schnell eine Spitzengruppe bildete, aus der später die Medaillen-Kandidatinnen kamen. Auf den Abfahrten der anspruchsvollen Strecke war die Südbadenerin Stärkste der 62 Starterinnen. Aber die spätere Weltmeisterin aus Spanien war bei den Anstiegen nicht zu schlagen, was den Ausschlag über Gold und Silber gab. Ein Antritt in der vorletzten von fünf Runden brachte ihr dann auch den entscheidenden Vorsprung, den Sabine Spitz nicht mehr aufholen konnte.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal