Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Deutschland-Tour - Radsport: Lancaster holt sich den Prolog-Sieg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport - Deutschland-Tour  

Lancaster holt sich den Prolog-Sieg

29.08.2008, 16:08 Uhr | sid

Brett Lancaster (Foto: dpa)Brett Lancaster (Foto: dpa) Beim Start der Deutschland-Tour in Österreich hat der Australier Brett Lancaster dem Milram-Team einen erfolgreichen Auftakt ins Heimrennen beschert. Der 28-Jährige gewann in Kitzbühel den Prolog der neuntägigen Rundfahrt, die am 6. September in Bremen endet.

Auf dem 3,6 Kilometer langen Zeitfahrkurs setzte sich der Bahn-Olympiasieger von Athen 2004 in 3:59,85 Minuten vor dem Schweden Gustav Erik Larsson und dem Pulheimer Gerald Ciolek vom T-Mobile-Nachfolge-Rennstall Columbia durch.

Spanien-Rundfahrt Contador der Top-Favorit
Team Gerolsteiner Wegmann und Henn werden Milchmänner
Team Gerolsteiner Sponsorensuche aufgegeben

Olympische Spiele beste Vorbereitung

"Es war ein perfektes Rennen für mich - fantastisch, dass es mit diesem Sieg geklappt hat", sagte Lancaster, der erst in dieser Woche von den Olympischen Spielen in Peking nach Europa angereist war: "Die Bahn-Wettbewerbe in China waren die beste Vorbereitung für diesen kurzen und verwinkelten Prolog. Das hat mir sicher geholfen", sagte der Aussie.

Voigt nicht unzufrieden

Während Lancaster am Samstag im Gelben Trikot auf die erste Etappe gehen wird, landete Jens Voigt (CSC) als Gesamtsieger der beiden Vorjahre deutlich geschlagen im Feld. Der 36-Jährige war als letzter der insgesamt 154 Starter auf die Strecke gegangen und belegte mit einigen Sekunden Rückstand nur den 52. Platz. Voigt war dennoch nicht unzufrieden: "Ich habe nicht mit einer Top-Platzierung gerechnet, denn so kurze Strecken sind nichts für mich. Eigentlich lief es sogar besser als erwartet."

Fothen starker Vierter

"Keine Chance auf eine vordere Platzierung hatte auch der österreichische Lokalmatador Bernhard Kohl vom Team Gerolsteiner, der ebenfalls abgeschlagen im Feld landete. Dafür kam sein Teamkollege Markus Fothen auf einen guten vierten Platz: "Damit bin ich sehr zufrieden und optimistisch für die nächsten Tage. Immer wenn ich einen guten Prolog gefahren bin, ist auch das ganze Rennen gut für mich gelaufen", sagte der 26-Jährige.

Vorentscheidung schon am Samstag

Entscheidend für den Kampf um den Gesamtsieg wird bereits die erste von insgesamt acht Etappen werden, die am Samstag über 178 Kilometer von Kitzbühel zur Bergankunft in Hochfügen führt. Neben dem Schlussanstieg stehen dabei zwei weitere schwere Bergwertungen auf dem Programm. Am Sonntag erreicht die neuntägige Rundfahrt deutschen Boden, wenn es auf dem zweiten Teilstück von München nach Hesselberg (182, 6 km) geht. Den Abschluss bildet am 6. September ein Zeitfahren über 34 km in Bremen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal