Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Ausreißer gewinnt die sechste Etappe

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport - Deutschland Tour  

Ausreißer gewinnt die sechste Etappe

04.09.2008, 19:07 Uhr | dpa

Jussi Veikkanen gewinnt die sechste Etappe. (Foto: imago)Jussi Veikkanen gewinnt die sechste Etappe. (Foto: imago) Die Siegesserie der deutschen Columbia-Fahrer ist unterbrochen worden. Der finnische Meister Jussi Veikkanen gewann im Spurt einer elfköpfigen Ausreißergruppe überraschend die 6. Etappe der Deutschland-Tour, auf der Spitzenreiter Linus Gerdemann mit dem Hauptfeld ins Ziel rollte und seines Gelbes Trikot mühelos verteidigte.

Hinter Tagessieger Veikkanen kamen nach 188,8 Kilometern von Schmallenberg nach Neuss der Kasache Maxim Iglinsky und der Franzose Thierry Hupond auf die Plätze zwei und drei. Den Spurt des Hauptfelds entschied 1:56 Minuten nach der Zieldurchfahrt der "Flüchtlinge" Gerolsteiner-Profi Thomas Fothen (Kaarst-Vorst) für sich.


Team Milram Gerdemann auf der Wunschliste

Team Gerolsteiner Ausverkauf geht weiter
Absage Klöden startet nicht mehr für Deutschland

Riesenjubel beim Sieger

"Das war der beste Tag meiner Karriere und die Krönung dieser Saison", jubelte Veikkanen, der die erste erfolgreiche Ausreißergruppe bei dieser D-Tour anführte. Mit ihrer Attacke verhinderten Veikkanen und Co., dass es an der Neusser Galopprennbahn zum erwarteten Massenspurt kam. Somit konnten die favorisierten Columbia-Sprinter André Greipel und Gerald Ciolek nicht den erhofften Hattrick einfahren.

Zum Durchklicken Die Höhepunkte der Tour de France 2008 in Bildern


Gerdemann ganz souverän

Gerdemann hielt sich erneut schadlos und kann am Samstag in Bremen den größten Erfolg seiner Karriere perfekt machen. Dank seines Polsters von 17 Sekunden auf den Schweden Thomas Lövkvist geht der 25-Jährige als großer Favorit in den abschließenden Kampf gegen die Uhr. Den beiden Columbia-Radprofis kann eigentlich nur noch der Slowene Janez Brajkovic gefährlich werden, der 20 Sekunden zurückliegt. "Es ist fast ein bisschen unheimlich, wie erfolgreich wir hier sind", hatte Gerdemann vor Etappenstart gesagt.

Voigt fehlt die Kraft

Rund 50 Kilometer nachdem die 135 verbliebenen Starter im sauerländischen Schmallenberg gemächlich los gerollt waren, kam es zum ersten erfolgreichen Fluchtversuch, als sich elf Fahrer im Sauerland absetzen konnten. Ihnen heftete sich kurz darauf Vorjahressieger Jens Voigt an die Fersen, doch wie in den Vortagen fehlte dem Berliner die Kraft, um sich mit einer Attacke vom Feld entscheidend lösen zu können. Die Elf an der Spitze kreiselten wie im Mannschafts-Zeitfahren und wehrten sich tapfer gegen das hinterher jagende Feld, in dem Columbia die Regie übernommen hatte. Lange konnten die Flüchtlinge 3:30 Minuten vor dem Peloton vorausfahren, von dem sie knapp zwei Minuten ins Ziel retteten.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal