Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport - Deutschland-Tour: Linus Gerdemann krönt sich zum Sieger

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport - Deutschland-Tour  

Gerdemann krönt sich zum Sieger der Deutschland-Tour

06.09.2008, 20:28 Uhr | dpa

Linus Gerdemann gewinnt die Deutschland-Tour. (Foto: ddp) Linus Gerdemann hat sich den Gesamtsieg bei der Deutschland-Tour nicht mehr nehmen lassen. Beim abschließenden Zeitfahren in Bremen reichte dem Columbia-Profi der vierte Platz, um die Nachfolge von Vorjahressieger Jens Voigt anzutreten.

Gerdemann sicherte sich mit einem Vorsprung von 52 Sekunden auf seinen schwedischen Team-Kollegen Thomas Lövkvist den größten Erfolg seiner Karriere. Gesamtdritter der zehnten D-Tour seit Wiederauflage 1999 wurde nach insgesamt 1408,6 Kilometern der slowenische Radprofi Janez Brajkovic. "Ich musste heute nochmal auf die Zähne beißen. Ich war die ganze Woche angespannt und wollte heute alles richtig machen", sagte Gerdemann nach seinem "unbeschreiblichen" Sieg.

Vuelta Tagessieg und Gesamtführung an Ballan
Carlos Sastre Tour-Sieger wechselt das Team
Team Milram Gerdemann auf der Wunschliste

Martin: "Mein größter Erfolg"

Den 34 Kilometer langen Kampf gegen die Uhr entschied zum Abschluss Gerdemanns Team-Kollege Tony Martin in 39:50 Minuten vor Bert Grabsch (ebenfalls Columbia) für sich. "Das ist unglaublich. Das ist mein größter Erfolg", sagte Martin. Das war bereits der vierte Streich des Columbia-Teams, das die Deutschland-Tour dominierte wie fast noch keine Equipe zuvor.

Deutschland-Tour Gerdemann krönt sich zum Sieger

Team Gerolsteiner Ausverkauf geht weiter
Absage Klöden startet nicht mehr für Deutschland

Lövkvist stürzt auf nasser Straße

Er war um 17:46 Uhr als letzter der 122 verbliebenen Fahrer direkt hinter Lövkvist ins Rennen gegangen und konnte sich so die Zeiten seiner Konkurrenten durchfunken lassen. Da es in der Hansestadt aber immer wieder regnete, waren die Abstände auf der 8. und letzten Etappe schwer einzuordnen. Bereits bei der ersten Zwischenzeit zeigte sich dann, dass Gerdemann der Gesamtsieg nicht mehr zu nehmen sein wird, da der 25-Jährige den Vorsprung auf seinen schärfsten Konkurrenten um 16 Sekunden ausgebaut hatte. Pech hatte Lövkvist, der kurz vor Schluss auf rutschiger Straße zu Fall kam und dadurch noch einmal kurz um seinen dritten Platz bangen musste.

Zum Durchklicken Die Höhepunkte der Tour de France 2008 in Bildern

Trikot-Tausch Kohl steigt für Silence-Lotto aufs Rad

Glückliches Ende einer Seuchensaison

Mit dem Gesamtsieg gelang Gerdemann gegen Ende einer für ihn lange unglücklichen Saison der ersehnte Erfolg. Ende März war er bei der Fernfahrt Tirreno-Adriatico schwer gestürzt und hatte sich einen Beinbruch und einen Kreuzbandanriss zugezogen. Daher verpasste Gerdemann, der bei der Tour de France 2007 nach seinem Etappensieg einen Tag das Gelbe Trikot getragen hatte, die diesjährige Tour sowie die Olympischen Spiele. "Für mich ist das nach der langen Leidenszeit vielleicht noch ein bisschen mehr wert", sagte Gerdemann auf die Frage, ob der Heimsieg wichtiger sei als sein Etappenerfolg bei der Frankreich-Rundfahrt.

Grabsch hat "hart für Linus gearbeitet"

Columbia-Zeitfahrspezialist Bert Grabsch hatte früh die erste Richtzeit bei beginnendem Regen vorgegeben. Der 33-Jährige benötigte bei einem Stundenmittel von 50,5 km/h 40:24 Minuten für den Rundkurs. "Ich bin zufrieden und habe die letzten Tage hart für Linus gearbeitet", sagte Grabsch. Erst sein Team-Kollege Martin konnte ihn knapp eine Stunde später an der Spitze des Tableaus ablösen.

Voigt schont sich für die Hamburg Cyclassics

Der zweifache Champion Jens Voigt spielte im Kampf um den Tagessieg keine Rolle. Der 36-Jährige hatte bereits am Vortag angekündigt, sich etwas für die Hamburg Cyclassics am Sonntag schonen zu wollen. Columbia-Sprinter Gerald Ciolek trat aus diesem Grund zur Schlussetappe der D-Tour gar nicht erst an. Pech hatte der Ungar Laszlo Bodrogi, der auf regennasser Fahrbahn nach etwa 29 Kilometern stürzte und mit Verdacht auf einen gebrochenen Unterschenkel ins Krankenhaus gebracht wurde.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal