Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport - Spanien-Rundfahrt: Contador auf Siegkurs

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Contador erneut bester Bergkletterer

14.09.2008, 19:45 Uhr | dpa

Contador (Mitte) auf dem Sieger-Podest (Foto: imago)Contador (Mitte) auf dem Sieger-Podest (Foto: imago) Alberto Contador ist auf dem bestem Weg nach seinem Doppelschlag vom Wochenende, in seiner Heimat Spanien die dritte große Länder-Rundfahrt in Serie zu gewinnen. Der Madrilene geht mit einem beruhigenden 1:17 Minuten-Vorsprung vor seinem Team-Kollegen Levi Leipheimer (USA) in die letzte Woche der Spanien- Rundfahrt.

Nach seinem Tour-de-France-Erfolg 2007 und seinem Giro-Sieg in diesem Juni hat Contador den Hattrick dicht vor Augen.

Comeback Armstrong will seine achte Tour gewinnen
Straßen-WM 2008 Das deutsche Aufgebot

Nur Zuschauer bei der Tour de France

Die letzte Vuelta-Bergetappe über 158 Kilometer von Oviedo nach Funtes de Invierno beendete Contador wie die schwierigste Bergpassage der diesjährigen Spanien-Rundfahrt am Vortag auf dem gefürchteten Angliru mit einem Sieg. Der Astana-Kapitän gewann mit zwei Sekunden vor Leipheimer und 20 Sekunden vor dem diesjährigen Toursieger Carlos Sastre. Wegen der Doping-Vergangenheit seines Teams war Contador bei der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt bekanntlich nicht dabei und musste seinem Landsmann Sastre das Gelbe Trikot in Paris überlassen.

Den Angliru eindrucksvoll bezwungen

Den Grundstein zu seinem mutmaßlich ersten Vuelta-Erfolg hatte Contador, der im kommenden Jahr bei Astana als Kapitän vielleicht Platz machen muss für den Rückkehrer Lance Armstrong, am Samstag gelegt. Er hatte den gefürchtetsten Anstieg in Europa als Solist an der Spitze beendet und das Goldtrikot des Führenden in der Gesamtwertung übernommen. Im Ziel des bis zu 23 Prozent steilen Angliru hatte Contador 42 Sekunden Vorsprung vor seinem Landsmann Alejandro Valverde, der am Sonntag geschwächt weitere 59 Sekunden auf den Spitzenreiter verlor und wie Sastre aus dem Rennen um den Gesamtsieg ist.

Martinez bricht ein

Einen schwarzen Tag hatte das baskische Euskaltel-Team am Samstag erlebt: Der bis dahin Führende in der Gesamtwertung, der Spanier Egoi Martinez verlor schon im ersten Teil der Schlusssteigung Anschluss an die Schnellsten und später sein Goldenes Trikot an Contador. Sein ambitionierter Teamkollege Igor Anton kam kurz vor dem Angliru zu Fall und musste das Rennen mit einem Schlüsselbeinbruch aufgeben.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal