Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Spanien-Rundfahrt 2008: Alberto Contador macht Triple perfekt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Contador macht historischen Sieg perfekt

21.09.2008, 19:12 Uhr | dpa, sid

Alberto Contador auf dem Siegerpodest (Foto: imago)Alberto Contador auf dem Siegerpodest (Foto: imago) Alberto Contador hat die 63. Spanien-Rundfahrt gewonnen und damit als jüngster Radprofi das Triple aus Tour de France, Giro d'Italia und Vuelta geschafft. Der 25-Jährige sicherte sich nach der 102 Kilometer langen Schlussetappe von San Sebastian de los Reyes nach Madrid den Gesamtsieg mit 1:01 Minuten Vorsprung vor seinem Astana-Teamkollegen Levi Leipheimer (USA). Die letzte Etappe gewann der Däne Matti Breschel.

"Ich bin stolz darauf, die Vuelta gewonnen zu haben. Seit wir im Februar erfahren hatten, dass wir nicht bei der Tour de France starten durften, war die Vuelta mein großes Saisonziel", sagte er.

Gesamtsieg Jens Voigt gewinnt Polen-Rundfahrt

Tour de France Düsseldorf zieht Bewerbung zurück
Team Milram Geheimnis um Zabels Karriere-Ende

Auf einer Stufe mit Anquetil und Merckx

Contador, der im Vorjahr die Tour und in diesem Jahr den Giro d'Italia gewonnen hatte, ist erst der fünfte Fahrer in der Radsport-Geschichte, der alle drei großen Rundfahrten gewinnen konnte. Das Kunststück war bislang nur den beiden Franzosen Jacques Anquetil und Bernard Hinault, dem Italiener Felice Gimondi sowie dem Belgier Eddy Merckx gelungen.

Angeblich Verbindungen zu Fuentes

Allerdings bleibt ein Schatten auf seinem Namen: Seit 2006 wird das Leichtgewicht Contador mit dem Dopingarzt Eufemiano Fuentes in Verbindung gebracht. Angeblich soll es manipulierte Blutbeutel mit seinen Initialen gegeben haben. Der Kapitän des Astana-Teams, das wegen seiner Doping-Vergangenheit in diesem Jahr von der Tour ausgesperrt worden war, dementierte stets. Dabei bekam Contador, der sowohl den Giro als auch die Veulta im ersten Anlauf gewann, sogar Rückendeckung vom spanischen Sportminister Jaime Lissavetzky.

Klöden auf Platz 20

Die letzte Hürde hatte Contador am Samstag überwunden, als er im Zeitfahren 31 Sekunden hinter seinem ärgsten Widersacher Levi Leipheimer den zweiten Platz belegt hatte. Andreas Klöden war 1:57 Minuten zurück bester Deutscher. Im Gesamtklassement lag er am Ende auf Platz 20. Der 38-jährige Erik Zabel bestritt zum ersten Mal in seiner Karriere alle drei großen Länder-Rundfahrten und belegte den 49. Platz.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal