Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Rad-WM: Stefan Schumacher hat Titel fest im Blick

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rad-WM - Varese  

Schumacher hat Titel fest im Blick

25.09.2008, 17:04 Uhr | sid

Will die Olympia-Pleite vergessen machen: Stefan Schumacher. (Foto: afp)Will die Olympia-Pleite vergessen machen: Stefan Schumacher. (Foto: afp) Stefan Schumacher will nach der WM-Krone greifen. "Ziel ist es, einmal Weltmeister zu werden. Ich bin heiß auf die WM. Ich fahre nicht nach Varese, nur um dort mitzufahren", sagte der Schumacher mit Blick auf das 260,25 Kilometer lange Straßenrennen. Im Vorjahr hatte Rad-Schumi beim Heimspiel in Stuttgart bereits die Bronzemedaille gewonnen.

Den Titel holte sich der Italiener Paolo Bettini, den der deutsche Klassiker-Spezialist auch diesmal als größten Rivalen ausgemacht hat. "Bettini und auch die Spanier sind hoch einzuschätzen", sagte der 27-Jährige, der beim olympischen Straßenrennen in Peking wegen Kopfschmerzen ausgestiegen war.

Comeback Armstrong heuert bei Astana an
Armstrong-Transfer Fragezeichen hinter Contadors Zukunft

Schumacher versus Bettini

Das Duell gab es auch neben der Rennstrecke. Im Kampf um einen Vertrag beim Quick-Step-Team hatte aber der Gerolsteiner-Profi das bessere Ende für sich. Der belgische Rennstall verzichtete auf einen neuen Vertrag für den 34-jährigen Italiener und holte stattdessen Schumacher als Kapitän für die Eintagesrennen. "Wir haben uns unterhalten. Er hat mir gesagt, dass er kein Problem mit mir hat. Das war ja auch eher eine Geschichte zwischen Patrick Lefevere (Anm. d. Red.: Teamchef bei Quick Step) und ihm." sagte Schumacher, der in diesem Jahr bei der Tour de France im Gelben Trikot gefahren war und beide Einzelzeitfahren gewonnen hatte.

Enttäuschung bei Olympia

Nach dem Hoch in Frankreich folgte allerdings die Pleite von China. "Nach Peking habe ich mich ziemlich schlecht gefühlt. Das ist aber im Verlaufe der Vuelta besser geworden. Ob ich bei 100 Prozent sein werde, wird man sehen. Ich bin diesmal auch aufgrund des umfangreichen Terminkalenders auf dem letzten Drücker dran", berichtete Schumacher von ansteigender Form.

Vuelta Contador macht das Triple perfekt
Tour de France Düsseldorf zieht Bewerbung zurück

Streckenprofil kommt Schumacher entgegen

"Der Kurs ist zwar nicht so schwer wie in Stuttgart, aber es geht ständig rauf und runter. Das dürfte das Feld selektieren", sagte Hans-Michael Holczer, der als Bundestrainer im Einsatz ist. Schumacher käme das gerade recht: "Die Strecke liegt mir einfach. Man hat nicht immer die Chance, Weltmeister zu werden."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal