Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Deutsche Radprofis bei Ballan-Sieg chancenlos

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Deutsche Radprofis bei Ballan-Sieg chancenlos

28.09.2008, 19:20 Uhr | dpa

Der neue Straßen-Weltmeister Allesandro Ballan. (Foto: dpa)Der neue Straßen-Weltmeister Allesandro Ballan. (Foto: dpa) Der italienische Radprofi Alessandro Ballan ist neuer Straßenweltmeister. Der 28-Jährige setzte sich nach 260,3 Kilometern bei seiner Heim-WM in Varese vor seinem Landsmann Damiano Cunego durch und trat damit die Nachfolge von Paolo Bettini (Italien) an. Der Däne Matti Breschel sicherte sich Bronze.

Die deutschen Fahrer um den WM-Dritten Stefan Schumacher blieben zum ersten Mal bei diesen Titelkämpfen ohne Medaille. Bester Fahrer des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) war der deutsche Meister Fabian Wegmann auf Rang sieben.

Rad-WM Bronze für Arndt im Straßenrennen
Razzia Luxemburger Team-Hotel durchsucht
Rücktritt Erik Zabel hört auf

Zabel und Bettini treten ab

Unterdessen feierten zwei Profis mit großen Namen Abschied. Der 38-jährige Erik Zabel stellt sein Rad nach Paris-Tours Anfang Oktober in die Ecke. Der zweifache Weltmeister und Olympiasieger von Athen, Paolo Bettini, der am Vortag überraschend seinen Rücktritt erklärt hatte, fuhr sein letztes Rennen. Dabei verpasste der 34-jährige Italiener als Titelverteidiger den angepeilten Rekord, als erster Profi drei Weltmeisterschaften in Serie zu holen. Die beiden Routiniers hatten mit der WM schon zu Beginn der letzten Runde abgeschlossen und schüttelten in voller Fahrt die Hände vieler Kollegen.

Rad-WM Zeitfahrgold für Grabsch
Rad-WM Judith Arndt holt Bronze im Zeitfahren

Ballan profitiert von Planänderung

"Wir haben mit diesem Ausgang bewiesen, wie stark wir sind. Ich hatte ein wenig Angst, dass ich das Team durch meine Rücktritts-Erklärung destabilisieren könnte, aber es lief alles nach Plan", sagte Bettini, der vor dem Rennen als Favorit galt. "Ich bin heute in eine neue Dimension vorgefahren. In der vorletzten Runde hatte ich Krämpfe, und ich hatte kaum noch an mich geglaubt. Die Zuschauer schrien meinen Namen, und das hat mich voran gepeitscht. Als wir merkten, dass Bettini von allen Konkurrenten markiert wurde haben wir unsere Taktik im Rennen umgestellt und es kam zum Plan B", sagte der neue Weltmeister Ballan.

Wegmann kann nicht folgen

Der 28-Jährige hatte 2500 Meter vor dem Ziel im Stadt-Zentrum aus einer 14-köpfigen Spitzengruppe attackiert und gab den Vorsprung nicht mehr aus der Hand. "Ich wollte bei dem entscheidenden Angriff aus dem Sattel gehen und kontern. Aber ich stand wie vor einem Riesenberg - nichts ging mehr bei mir zum Schluss", sagte Fabian Wegmann.

Deutsche Mannschaft sammelt Medaillen

Trotzdem konnte der BDR einen der erfolgreichsten Titelkämpfe überhaupt verbuchen. "Der Erfolg in Varese ist ein Verdienst der großartigen Mannschaftsleistung", sagte Verbands-Präsident Rudolf Scharping, der vor dem Straßenrennen wieder abgereist war. Der ehemalige Bundesverteidigungs-Minister konnte sich über die Goldmedaille des Zeitfahrers Bert Grabsch, über Silber durch Patrick Gretsch und die Bronzemedaillen von Judith Arndt (zwei) und John Degenkolb freuen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal