Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Team Milram: Erik Zabel verabschiedet sich vom Radsport

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Zabel will ein letztes Mal jubeln

01.10.2008, 13:01 Uhr | dpa

Erik Zabel (Foto: imago)Erik Zabel (Foto: imago) "Mach et jut, Ete!" Nach mehr als 200 Profi-Siegen, 16 Jahren in der Weltspitze und einem tränenreichen Doping-Geständnis verabschiedet sich Altmeister Erik Zabel am Freitag von seinen heimischen Fans.

Und wie es dem Naturell des 38-Jährigen entspricht, will der Titelsammler mit einem letzten Coup von der nationalen Straßenradsport-Bühne abtreten. "Es wäre natürlich sehr schön, sich mit einem Sieg von den deutschen Fans zu verabschieden", sagte Zabel vor dem Münsterland-Giro, dem der Milram-Kapitän mit seinem während der WM verkündeten Rücktritt unverhoffte Aufmerksamkeit beschert.

Rücktritt Erik Zabel hört auf
Umfrage Deutsche wollen Lance Armstrong nicht

"Ein unwirkliches Gefühl"

Seine Weggefährten und Rivalen müssen sich erst noch daran gewöhnen, dass der seit seinem Doping-Geständnis vor eineinviertel Jahren etwas dünnhäutig gewordene Zabel künftig nicht mehr zum Inventar der Szene gehört. "Es ist ein unwirkliches Gefühl, dass Erik aufhört. Zabel und der deutsche Radsport sind fast eins", sagte Milram-Teamchef Gerry van Gerwen, der mit Zabel vergeblich über eine Fortsetzung der Karriere verhandelt hatte.

Die Konstante im deutschen Radsport

Nach Münster wird der in Unna lebende Familienvater nur noch am 12. Oktober beim Klassiker Paris - Tour in den Sattel steigen, anschließend will er im Winter noch einige Sechstagerennen bestreiten. "Es ist ein Abschied in Etappen. So kann man sich langsam daran gewöhnen", meinte Columbia-Sportdirektor Rolf Aldag, der gemeinsam mit Zabel am 24. Mai 2007 Doping zu Magenta-Zeiten eingeräumt hatte. "Uns persönlich hat es sicher noch enger zusammengebracht", sagte Aldag über die Doppel-Beichte. Seinen Freund lobte er für dessen Karriereleistung: "Er war über 15 Jahre die Konstante im deutschen Radsport."

Zuschauerstrom erwartet

Von der dürfen zum Abschluss die Veranstalter des Münsterland-Giro profitieren. Kamen im Vorjahr bereits rund 300.000 Zuschauer an die Strecke, soll in diesem Jahr trotz ungünstiger Wetterprognosen ein Zabel-Effekt spürbar sein. "Wir gehen davon aus, dass uns Zabels Abschieds-Gala einige Extra-Zuschauer bringt", sagte Veranstalter Rainer Bergmann. Zabel jedenfalls will seine 209,8 Kilometer lange Abschiedsrunde nicht nur zum Schaulaufen nutzen - zumal ihm die Streckenführung bestens gelegen kommt: "Die Zielrunde in der Münsteraner Innenstadt verläuft relativ flach, so dass eine Sprintankunft möglich ist." Und ob die Konkurrenten Zabel das verdiente Happy End verderben wollen, ist zudem fraglich.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal