Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Fuentes kommt zum zweiten Mal ungestraft davon

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Doping  

Fuentes kommt zum zweiten Mal ungestraft davon

02.10.2008, 16:31 Uhr | dpa

Der spanische Arzt Eufemiano Fuentes (Foto: imago)Der spanische Arzt Eufemiano Fuentes (Foto: imago) Die spanische Justiz hat die Ermittlungen gegen den Arzt Eufemiano Fuentes im größten Dopingskandal der Radsport-Geschichte ergebnislos eingestellt. Der zuständige Untersuchungsrichter Antonio Serrano scheiterte auch im zweiten Anlauf beim Versuch, Fuentes und dessen Helfern eine Straftat nachzuweisen.

Serrano begründete die Einstellung des Ermittlungsverfahrens nach spanischen Presseberichten damit, dass die von Fuentes verabreichten Dosen des Blutdopingmittels EPO den betroffenen Profis keinen gesundheitlichen Schaden zugefügt hätten.

Doping Schleck: "Ich habe ein reines Gewissen"
Lance Armstrong Doping-Nachuntersuchung abgelehnt

Ullrich und Basso unter Dopingverdacht

Die spanische Polizei hatte bei der "Operación Puerto" (Operation Bergpass) im Mai 2006 im Labor von Fuentes rund 100 Blutproben sichergestellt. Mehr als 50 Radprofis gerieten in Dopingverdacht, darunter der Tour-de-France-Sieger von 1997, Jan Ullrich, und der frühere Giro-Sieger Ivan Basso. Auch spanische Stars wie Alberto Contador oder Alejandro Valverde wurden mit dem Skandal in Verbindung gebracht.

Umfrage Deutsche wollen Lance Armstrong nicht
Erik Zabel Abschiedsrennen in Münster

Haftstrafen sind nicht ausgeschlossen

Allerdings war Doping bei dessen Aufdeckung kein Straftatbestand, weil Spanien damals kein Anti-Doping-Gesetz hatte. Dem Arzt Fuentes und dessen Helfern hätte allenfalls eine "Schädigung der Gesundheit" der betroffenen Radprofis zur Last gelegt werden können. Im November 2006 erhielt Spanien ein Anti-Doping-Gesetz, das für dopende Ärzte und Manager sogar Haftstrafen vorsieht. Das Gesetz konnte aber nicht rückwirkend auf die "Operación Puerto" angewandt werden.

Ausschlüsse bei der Tour

Die Justiz ermittelte gegen Fuentes und sieben weitere Beschuldigte, darunter den Blutspezialisten José Luis Merino Batres und den früheren Liberty-Teamchef Manolo Saiz. Die Ermittlungen richteten sich nur gegen Sportärzte und Funktionäre, nicht aber gegen die Radprofis. Allerdings wurden mehrere Fahrer von der Tour de France 2006 ausgeschlossen.

Gericht verlangt Fortsetzung der Ermittlungen

Der Richter hatte seine Ermittlungen im März 2007 schon einmal eingestellt. Dagegen erhob jedoch die Staatsanwaltschaft Einspruch. Sie wurde dabei von Spaniens oberster Sportbehörde, dem Weltverband UCI, der Welt-Anti-Doping-Agentur und dem Internationalen Olympischen Komitee unterstützt. Ein Gericht gab dem Einspruch statt und trug dem Richter auf, die Ermittlungen fortzusetzen. Es begründete dies damit, dass ein Gutachten über das verabreichte Blutdoping unklar gewesen sei.

"Vorwürfe stellten keine strafbaren Handlungen dar"

Auf der Grundlage eines neuen Expertengutachtens entschied Serrano nun zum zweiten Mal, die Ermittlungen einzustellen. "Die den Beschuldigten zur Last gelegten Vorwürfe stellten nach der damaligen Rechtslage keine strafbaren Handlungen dar", entschied der Richter nach Angaben des Sportblatts "Marca". Gegen die Entscheidung können die Betroffenen innerhalb von drei Tagen Einspruch erheben.

Fuentes geht es um die Gesundheit der Sportler

Mit der Entscheidung des Richters bekommt nach Ansicht der Zeitung "El Mundo" indirekt der mutmaßliche Dopingarzt Fuentes Recht. Der Gynäkologe hatte stets betont, dass es ihm um die Gesundheit der Sportler gehe. "Ich verhindere, dass die Radprofis an Blutarmut erkranken", sagte der Mediziner.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal