Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Schleck gibt Zahlung an Fuentes zu und wird suspendiert

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Schleck gibt Zahlung an Fuentes zu und wird suspendiert

03.10.2008, 15:50 Uhr | dpa, sid

Frank Schleck (Foto: dpa)Frank Schleck (Foto: dpa) Der Luxemburger Radprofi Frank Schleck hat zugegeben, im März 2006 knapp 7000 Euro an den mutmaßlichen Doping- Arzt Eufemiano Fuentes überwiesen zu haben. Der dänische CSC-Saxo- Bank-Rennstall von Bjarne Riis suspendierte den 28-Jährigen umgehend, teilte das Team mit.

"Sein Verhalten war gegenüber ihm selbst und dem Team unverantwortlich", sagte Riis. Schleck habe aber beteuert, niemals verbotene Substanzen oder Methoden benutzt zu haben. Er habe den Spanier Fuentes auch nicht persönlich getroffen.

Fuentes Doping-Arzt zum zweiten mal ungestraft
Doping Schleck: "Ich habe ein reines Gewissen"
Lance Armstrong Doping-Nachuntersuchung abgelehnt

Schleck: "Ernsthafter Bock"

Schleck räumte ein, mit der Überweisung auf ein Schweizer Fuentes- Konto, von der zuvor die "Süddeutsche Zeitung" berichtet hatte, einen "ernsthaften Bock" geschossen zu haben. Er beteuerte nach Angaben des dänischen Teams aber, niemals verbotene Substanzen oder Methoden benutzt zu haben. Er habe den Spanier Fuentes auch nicht persönlich getroffen. Nun wird sich wieder die Luxemburger Anti-Doping-Agentur ALAD, vor der Schleck bereits am Mittwoch ausgesagt hatte, des Falles annehmen. "Wir wollen unsere ernste Hoffnung ausdrücken, dass Frank aus dieser Sache auf eine Weise herauskommt, die für ihn und das Team akzeptabel ist", sagte Riis.

Bjarne Riis gibt sich enttäuscht

Er sei enttäuscht, dass Schleck Kontakt zu Leuten hatte, die dem Sport so "großen Schaden" zugefügt hätten, sagte der Tour-Sieger von 1996, der EPO-Doping während seiner Telekom-Zeit zugegeben hatte. Mittels einer DNA-Analyse will Schleck, der bei der diesjährigen Tour drei Tage das Gelbe Trikot getragen hatte, zumindest beweisen, dass keine Blutbeutel von ihm "in Madrid oder sonstwo" gelagert wurden. Im Rahmen der "Operación Puerto" hatte die spanische Polizei im Mai 2006 im Labor von Fuentes rund 100 Blutproben sichergestellt.

Razzia während der Rad-WM

Noch am Mittwoch hatte Schleck nach der ersten Anhörung vor der ALAD versichert, ein "reines Gewissen" zu haben. Vier Tage zuvor hatte während der WM in Italien im Hotel der Luxemburger Nationalmannschaft eine Razzia im Auftrag der Staatsanwaltschaft Varese stattgefunden, die möglicherweise im Zusammenhang mit den Vorwürfen gegen Schleck stand.

Warten auf die Analyse der Tour-Proben

Schlecks Anwalt Albert Rodesch ist zuversichtlich, dass die Nachuntersuchungen der Blutwerte von zehn diesjährigen Tour-Teilnehmern, die derzeit im Labor Chatenay-Malabry vorgenommen werden, Schlecks Unschuld beweisen. "Wir hoffen, dass bald die Analysen der Französischen Anti-Doping-Agentur da sind. Wir warten darauf, um sagen zu können: 'Seht ihr. Wir hatten recht. Wir haben nichts mit diesem EPO-CERA-Problem zu tun'", hatte Rodesch am Mittwoch gesagt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal