Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Erik Zabel sagt leise Servus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport - Erik Zabel  

Erik Zabel sagt leise Servus

03.10.2008, 22:25 Uhr | dpa

Erik Zabel verabschiedet sich von Deutschland. (Foto: ddp) Am Ende fehlten wieder einmal nur wenige Zentimeter: Erik Zabel hat in seinem letzten Rennen in Deutschland den Sieg nur knapp verpasst. Im Massensprint zog Zabel beim Münsterland-Giro wie so oft in den vergangenen Jahren gegen die jüngere Konkurrenz den Kürzeren.

Nach 209,8 Kilometern trennte ihn weniger als eine Radlänge von Sieger André Greipel (Team Columbia) und damit auch vom ersehnten Erfolg zum Karriereende. "Es war ein besonderer Tag für mich heute", sagte der gerührte Zabel dennoch und fügte an seine Fans gerichtet hinzu: "Ich gehe als Freund von euch."

Rücktritt Erik Zabel hört auf
Geständnis Schleck gibt Zahlungen an Fuentes zu
Fuentes Doping-Arzt zum zweiten mal ungestraft

Über 200 Profisiege

Schulterklopfer, Glückwünsche und Küsschen begleiteten Zabels letzten Gang auf das Siegerpodium bei einem deutschen Straßenrennen. Als erfolgreichster deutscher Radprofi feierte er im Trikot von Telekom, t-mobile und Milram 201 Profisiege, hielt sich 16 Jahre in der Weltspitze, nahm 14 Mal an der Tour de France teil und gewann bisher unerreichte sechs Grüne Trikots. Doch im vergangenen Jahr kam die Beichte, "eine Woche Epo" probiert zu haben.

Lance Armstrong Doping-Nachuntersuchung abgelehnt
Umfrage Deutsche wollen Lance Armstrong nicht
Astana Contador muss bleiben

Vom Pferd getreten

Die Zweifel gehören seither zu Zabels Laufbahn ebenso hinzu wie so manch kurioser Moment: Mitten im Zielsprint einer Tour-Etappe 1999 rutschte Zabel aus dem Pedal. Er steuerte sein Rad nur auf dem Oberrohr sitzend artistisch ins Ziel. Weniger Glück hatte er ein Jahr später, als ihn ein wild gewordenes Pony beim Frühjahrsklassiker Gent-Wevelgem unsanft vom Rad holte. Zabels Kommentar: "Ich dachte, mich tritt ein Pferd."

In Tours ist Schluss

International beendet Zabel seine lange Karriere, die zu DDR- Zeiten begann, am 12. Oktober beim französischen Klassiker Paris-Tours. Unter dem Hallendach sollen noch mindestens vier Sechs-Tage-Rennen folgen, ehe er Markenbotschafter für einen Radversender und einen Sportbrillenhersteller wird.

Aldag: "Erik ist schon ein bisschen zu alt"

Eine Rückkehr in den Radsport in leitender Position will Zabel nicht ausschließen. An ein Comeback im Sattel glaubt sein Kumpel Rolf Aldag indes nicht: "Erik wird nicht mehr wie Armstrong zurückkehren, dafür ist schon ein bisschen zu alt." Lob gab es auch von altem Teamkollegen Jan Ullrich: «Erik hat mit uns diesen Radsportboom ausgelöst. Ich ziehe meinen Hut vor ihm, er wird ein großes Loch reißen.»

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal