Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Die größten Doping-Skandale der Tour de France

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport - Hintergrund  

Die größten Doping-Skandale bei der Tour

07.10.2008, 20:57 Uhr | dpa

Immer wieder ist die Tour de France von Doping- Skandalen erschüttert worden. Ein Überblick über die wichtigsten Affären der vergangenen Jahrzehnte:

1967: Während der 13. Etappe bricht der Brite Tom Simpson beim Aufstieg auf den Mont Ventoux zusammen. Wenige Minuten später ist er tot. Vor der Etappe hatte der Fahrer einen Giftcocktail aus Alkohol und Amphetaminen geschluckt.

Nach Schumacher-Skandal ARD und ZDF erwägen Tour-Ausstieg
Geld zurück Holczer will Schumacher verklagen
Tour de France Piepoli positiv getestet

1978: Nach der 16. Etappe wird der Träger des Gelben Trikots, der Belgier Michel Pollentier, vor der Doping-Kontrolle beim Manipulieren bei der Urin-Abgabe entdeckt. Er wird vom Rennen ausgeschlossen.

1988: Nach der 17. Etappe wird Pedro Delgado im Gelben Trikot des Dopings überführt. Der Spanier hatte ein Diuretikum genommen, um die Spuren der Manipulation zu verwischen. Weil das Medikament noch nicht auf der Doping-Liste steht, darf sich Delgado in Paris als Toursieger feiern lassen.

1996: Bjarne Riis gesteht im Mai 2007, bei seinem Toursieg 1996 gedopt zu haben. Erik Zabel, bei der Tour 2008 Kapitän im Milram-Team, und Rolf Aldag, heute Sport-Direktor bei Columbia, geben ebenfalls 2007 öffentlich zu, elf Jahre zuvor EPO und andere Doping-Substanzen genommen zu haben. Das Gelbe Trikot wird Riis und das Grüne Zabel nur vorübergehend entzogen.

1998: Der bis dato größte Tour-Skandal: Bei einer Kontrolle an der belgisch-französischen Grenze entdeckt die Polizei in einem Fahrzeug des Teams Festina große Mengen von Doping-Substanzen. Die Mannschaft wird später vom Rennen ausgeschlossen, weitere Teams verlassen die Tour oder fliehen regelrecht. Nur 97 von 198 gestarteten Fahrern erreichen Paris, sieben Teams steigen vorher aus.

1999: Lance Armstrong wird positiv auf ein Kortekoid-Präparat getestet. Der Texaner legt ein Arztrezept für eine Salbe vor, die die beanstandeten Substanzen enthält, und die die Gesäßschmerzen beim Fahren lindern soll. In diesem Jahr fährt Armstrong den ersten seiner sieben Tour-Siege ein. Nach seinem letzten Erfolg 2005 wird dank neuer Analyse-Möglichkeiten in einer eingefrorenen Probe aus dem Jahr 1999 die Blutdoping-Substanz EPO entdeckt.

2002: Am Ende der 6. Etappe weist eine Kontrolle beim Spanier Igor Gonzalez de Galdeano erhöhte Werte der Substanz Salbutamol aus. Die französische Antidoping-Behörde sieht darin ein positives Ergebnis, doch der Weltverband UCI erlaubt Galdeanos Weiterfahrt.

2006: Zwei Tage vor dem Start werden neun Fahrer, darunter Jan Ullrich und Ivan Basso, von der Tour ausgeschlossen. Sie sollen vom spanischen Arzt Eufemiano Fuentes mit angereichertem Eigenblut versorgt worden sein. Vier Tage nach Ende der Tour 2006 wird Sieger Floyd Landis positiv auf Testosteron getestet. Sein Name wird von der Liste der Tour-Sieger gestrichen und durch den des Spaniers Oscar Pereiro ersetzt. Landis versucht sich in einem Justiz-Marathon reinzuwaschen - vergeblich. Staatsanwaltschaftliche Ermittlungen und ein Geständnis ergeben, dass T-Mobile-Profi Patrik Sinkewitz - vermutlich mit weiteren Team-Mitgliedern - Blutdoping während der Tour in der Uni-Klinik Freiburg vornehmen wollte.

2007: Tour-Spitzenreiter Michael Rasmussen aus Dänemark wird von seinem Team Rabobank aus dem Rennen genommen und kurz darauf entlassen, weil er falsche Angaben über seine Trainingsorte gemacht hatte. Der Kapitän des Astana-Teams, Alexander Winokurow, wird des Blutdopings überführt. Er verlässt zusammen mit seiner Mannschaft die Tour. Die Mannschaft Cofidis steigt aus, nachdem Profi Cristian Moreni aus Italien positiv getestet wird. Auch der Spanier Iban Mayo ist positiv. Sinkewitz wird wegen Dopings in der Tour-Vorbereitung von seiner Mannschaft suspendiert.

2008: Die Tour installiert andere Verantwortlichkeiten bei den Doping-Kontrollen, droht mit drastischen Strafen und lässt das Astana-Team und Tom Boonen nicht starten. Trotzdem hat die Tour am 11. Juli ihren ersten diesjährigen Doping-Skandal: Der Spanier Manuel Beltran wird in der A-Probe positiv auf EPO getestet. Ihm folgen sein Landsmann Moises Duenas Nevado, der Italiener Riccardo Ricco und der Kasache Dimitri Fofonow. 71 Tage nach Tour-Ende wird der Italiener Leonardo Piepoli positiv getestet. Nach Angaben der französischen Anti-Doping-Agentur sind zwei A-Proben von Stefan Schumacher positiv.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal